Polizeimeldungen aus Mainfranken

Überfall auf Paketzusteller - Täter flüchtet ohne Beute - Zeugen gesucht

UETTINGEN, LKR. WÜRZBURG. Ein bislang unbekannter Täter hat am Mittwochmittag einen Paketzusteller während seiner Pause überfallen und forderte die Herausgabe der Pakete. Mit der Gegenwehr des 24-Jährigen hatte der Täter wohl aber nicht gerechnet und flüchtete ohne Beute. Die Würzburger Kripo führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise.

 

Der 24-jährige Paketzusteller machte gegen 13:00 Uhr gerade in der Nähe des Birkenfelder Weges seine Mittagspause, als ihn plötzlich ein maskierter Mann mit einem Messer bedrohte. Da der Zusteller die Herausgabe der Pakete verweigerte, schlug der Unbekannte zu, verfehlte jedoch den Mann. Aufgrund der Gegenwehr flüchtete der Täter ohne Beute in unbekannte Richtung. Der 24-Jährige erlitt einen Schock und wurde durch den Rettungsdienst betreut. Eine sofort eingeleitete Fahndung, mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers, verlief ergebnislos.

 

Der flüchtige Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

 

  • ca. 175 cm groß
  • schwarze Jacke, schwarze Jogginghose, beige Sportschuhe, schwarze Sturmhaube, graue Handschuhe

 

Zur Aufklärung der Tat sucht die Kripo Würzburg unter anderem nach Zeugen, die am Mittwochmittag gegen 13:00 Uhr den gelben VW Bus des Paketzustelldienstes im Bereich des Birkenfelder Weges gesehen haben. Hinweise nimmt die Kripo unter Tel. 0931/457-1732 entgegen.

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 20.10.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Fahrrad vom Fahrradabstellplatz gestohlen

 

Vom Fahrradabstellplatz des Mehrfamilienhauses Hermann-Barthel-Straße 29 ist ein Fahrrad gestohlen worden. Die Tatzeit erstreckt sich über den Zeitraum von Dienstag, 22 Uhr bis zum Mittwoch, 7.30 Uhr.

Das Opfer hatte sein schwarz graues Herrenrad des Herstellers Bulls mit einem Seilschloss an den Fahrradständer angeschlossen.

Am Mittwochmorgen fehlte das Rad samt dem Schloss. Es hat noch einen Wert von 230 Euro.

 

 

Fahrrad beim BRK gestohlen

 

Vom Hofraum des BRK in der Gorch-Fock-Straße 15 ist ein Fahrrad verschwunden. Als Tatzeit wird der vergangene Samstag, 14. Oktober, im Zeitraum zwischen 8 und 15 Uhr angegeben.

Dort stand das blaue Winora Hercules mit einem Bügelschloss gesichert.

Am Nachmittag fehlte das Fahrrad samt dem Schloss.

Dessen Wert wird mit 50 Euro angegeben.

 

 

Auto verkratzt

 

Einen Kratzer im Lack brachte ein Autobesitzer am Donnerstag zur Anzeige. Als Schadenshöhe gab er 500 Euro an.

Demnach parkte sein schwarzer VW T6 am Donnerstag, im Zeitfenster von 7.30 bis 12.30 Uhr, vor der Brombergstraße 18.

Bei der Rückkehr zum Fahrzeug „zierte“ dieses nun ein durchgehender Kratzer an der rechten Schiebetür.

Über den Verursacher liegen noch keinerlei Erkenntnisse vor.

 

 

Eventuell Auseinandersetzung mit einem Messer - wer hat diesbezügliche Beobachtungen gemacht?

 

Mit einem sogenannten Schweizer Taschenmesser will ein 21-Jähriger am Donnerstagnachmittag am Roßmarkt, zwischen der „Kupsch-Filiale“ und der Bushaltestelle „L“, von einem Unbekannten im Gesicht leicht verletzt worden sein.

Nach diesem Unbekannten fahndet nun die Polizei.

In diesem Zusammenhang sucht die Sachbearbeiterin jetzt nach möglichen Zeugen des Vorfalls.

 

Der Verletzte erschien erst Stunden nach dem Vorfall zu einer Anzeigeerstattung bei der Polizei.

Hier führte er aus, dass er sich um 14.05 Uhr an der besagten Örtlichkeit aufgehalten hat. Unvermittelt wäre ein junger Mann von hinten an ihn herangetreten und hätte ihn im Gesicht verletzt. Als er sich umdrehte erkannte er eine Person, mit der er sich am Vortag ebenfalls am Roßmarkt gestritten habe. Der Anlass wären Meinungsverschiedenheiten um eine 21-Jährige gewesen, die angeblich dem Opfer wie auch dem Täter bekannt sei.

Das Opfer gab in seiner Vernehmung weiter an, dass die leichte Verletzung an seiner Wange von einem Messer herrühre, das der Angreifer bei seiner Ausführung in der Hand gehalten haben soll. Anschließend sei der Angreifer geflüchtet.

Nähere Angaben zum Täter konnte der Leichtverletzte nicht machen.

Seine rechte Wange „zierte“ bei der Anzeigenaufnahme ein leichter Kratzer.

Eine ärztliche Versorgung wurde von ihm nicht in Anspruch genommen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Im Vollrausch mit dem Drahtesel unterwegs

 

Wegen Trunkenheit im Verkehr wird seit dem Donnerstagnachmittag gegen eine Fahrradfahrerin aus einer benachbarten Landkreisgemeinde ermittelt.

Sie ist mit ihrem Drahtesel auf der Maxbrücke gestürzt und hat sich dabei leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme wurde ein Vollrausch bei der 55-Jährigen festgestellt.

Gegen 15.15 Uhr ging die Mitteilung über den Fahrradsturz bei der Polizei ein. Beim Eintreffen war bereits ein Rettungsfahrzeug vor Ort und behandelte die Leichtverletzte. Beim Überqueren der Maxbrücke war die Fahrradfahrerin alleibeteiligt gestürzt. Der Grund konnte auch schnell eruiert werden, denn die Frau hatte eine deutliche Alkoholausdünstung.

Bei einem Atemalkoholtest erreichte sie einen Wert von sage und schreibe 3,12 Promille.

In einem Krankenhaus, wohin sie der Rettungsdienst zur weiteren ärztlichen Versorgung gebracht hat, wurde später eine Blutentnahme bei der Beschuldigten in Auftrag gegeben.

 

 

Unbeleuchtet unterwegs

 

Weil er ohne vorgesehene Beleuchtungseinrichtung mit seinem Fahrrad unterwegs war, kollidierte ein 19-jähriger Radfahrer am gestrigen Donnerstagabend gegen 20 Uhr mit einem Pkw. Der bei Dunkelheit schlecht Sichtbare war durch die Sattlerstraße geradelt, als er an der Kreuzung zur Theresienstraße von einem 23-jährigen Fiat-Fahrer übersehen wurde. Bei dem anschließenden Zusammenstoß zog sich der Fahrradfahrer leichte Verletzungen zu. Der Blechschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

 

 

Unter Drogeneinfluss unterwegs

 

Unter deutlichem Drogeneinfluss stand ein Audi A 4 Lenker, den Polizeibeamte am frühen Freitagmorgen angehalten und kontrolliert haben.

Auf den 26-Jährigen kommt jetzt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gemäß dem Straßenverkehrsgesetz zu.

Kurz vor 2 Uhr erfolge die Anhaltung des Betroffenen im Kasernenweg. Schon kurz darauf stellten die Ordnungshüter deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen, wie starkes Körperzittern, glasige und leicht gerötete Augen sowie Gleichgewichtsstörungen fest.

Obwohl auch noch ein Urintest deutlich positiv auf den Wirkstoff AMP -Amphetamin- ansprach, verweigerte der Betroffene jegliche Aussagen zu seinem vorausgegangenen Konsum.

Deshalb wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen. Anschließend wurde der junge Mann zur Polizeiwache transportiert, wo ein Arzt im Anschluss eine Blutentnahme vornahm.

Sollte sich die Betäubungsmittelbeeinflussung bei der Blutuntersuchung bestätigten, droht dem Schweinfurter eine Bußgeldanzeige über zirka 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.

Zudem erhält auch die Führerscheinstelle einen Abdruck der Anzeige.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Schonungen

 

Ein Anwohner wurde am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr Zeuge einer Verkehrsunfallflucht.

In der Straße Hegholz, auf Höhe der Hausnummer 19, wich ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer einem entgegenkommenden Fahrzeug in eine Parklücke aus. Dabei streifte er einen dort ordnungsgemäß abgestellten Skoda Fabia und hinterließ einen Sachschaden von geschätzten 1500 Euro.

Der gesuchte Autofahrer könnte mit einem BMW vom Typ X 3 oder X 5 unterwegs gewesen sein.

 

 

Bilanz eines Verkehrsunfalls: Vier Verletzte und hoher Sachschaden

Stadtlauringen

 

Zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge kam es am Donnerstagnachmittag auf der Staatsstraße 2280 in Stadtlauringen. Der spätere Unfallverursacher, ein 26-Jähriger, war mit seiner Mercedes-A-Klasse aus Richtung Ballingshausen kommend unterwegs. Der junge Mann setzte den Blinker und wollte nach links in das dortige Tankstellengelände einfahren. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einer entgegen kommenden 39-jährigen VW Multivan-Fahrerin, die der Mercedes Lenker anscheinend vollkommen übersehen hatte. Der Mercedes drehte sich dabei um 180 Grad, der VW wurde durch den Aufprall leicht angehoben und kam 15 Meter weiter auf einem erhöhten Bordstein zum Stehen.

Der Unfallverursacher selbst sowie die Autofahrerin und deren beiden Kleinkinder im Alter von sechs Monaten und drei Jahren, die glücklicherweise vorschriftsmäßig gesichert waren, kamen mit Verletzungen in ein Schweinfurter Krankenhaus.

Die Staatsstraße blieb für die Dauer der Unfallaufnahme rund zwei Stunden einseitig gesperrt. An beiden Autos wird ein wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Gesamthöhe von 80 000 Euro angenommen. Beim VW T6 handelte es sich um ein Neufahrzeug.

Beide Fahrzeuge wurden von Abschleppdiensten von der Unfallstelle weggebracht.

 

 

Wildunfall

SW 3, sog. Flugplatzkreuzung in Richtung Grafenrheinfeld

 

Am Donnerstag um 20 Uhr fährt ein Mercedes-C-Klasse Lenker auf der Kreisstraße 3 in Fahrtrichtung Grafenrheinfeld. Ungefähr auf Höhe des Schweinfurter Badesees will kurz vor ihm ein Biber über die Straße springen. Das Tier „schätzt“ die Geschwindigkeit des Autos jedoch falsch ein und wird deshalb überfahren.

Der Jagdpächter holte später den Kadaver ab.

Der Schaden am Auto beträgt zirka 2500 Euro.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 20.10.2017

 

A71, Gemeinde Strahlungen, Landkreis Rhön-Grabfeld

 

Reifenplatzer mit Folgen

 

Am Morgen des gestrigen Donnerstags platzte an einem Sattelzug auf der A71 in Fahrtrichtung Schweinfurt der linke Vorderreifen der Zugmaschine. Dadurch verlor der Fahrer die Kontrolle über sein mit ca. 25 t Baustahl beladenes Fahrzeug und prallte mit diesem gegen die Betongleitwand des Mittelstreifens. Hierbei verteilte sich die Ladung auf die Gegenfahrbahn, Richtung Erfurt. Hier wurden sechs Fahrzeuge beschädigt, die der umherliegenden Ladung nicht mehr ausweichen konnten. Die Fahrbahn in Richtung Erfurt musste zur Bergung der verlorenen Ladung komplett gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Münnerstadt abgeleitet werden.

 

Der Fahrer des Sattelzuges verletzte sich bei dem Unfall nur leicht. Außerdem ist es wohl nur der massiven Betongleitwand zu verdanken, dass der Sattelzug nicht auf die Gegenfahrbahn  geraten und dort mit anderen Fahrzeugen kollidieren konnte.  Außer dem Rettungsdienst waren noch die Freiwilligen Feuerwehren aus Münnerstadt, Burglauer, Niederlauer, Saal, Bad Neustadt und Werneck, sowie die Straßenmeistereien Rödelmaier und Schweinfurt zur Absicherung und Verkehrslenkung vor Ort.

 

 

Bild: Polizei
Bild: Polizei

Werneck, Lkr Schweinfurt

 

1000 € für den guten Zweck

 

Trotz familienfreundlicher Preise konnte die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck beim Tag der offenen Tür einen Reinerlös von 1000,- € erwirtschaften. Der Tag der offenen Tür hatte am Sonntag, 16.07.2017, im Gewerbegebiet an der A70 anlässlich des 10 jährigen Bestehens der Verkehrspolizei stattgefunden. Dieser Betrag wurde je zur Hälfte für zwei wohltätige Zwecke verwendet. Einen Scheck in Höhe von 500,- € für die Bürgerstiftung Werneck konnte die Erste Bürgermeisterin des Marktes Werneck Edeltraud Baumgartl aus den Händen des stellvertretenden Dienststellenleiters der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck Bernhard Meyer entgegennehmen. Über die weitere Verwendung des Geldbetrags entscheidet der Stiftungsrat der Marktgemeinde Werneck. Weiterhin konnte ein Scheck in Höhe von 500,- € für die Spendenaktion „Leon“ in Aschaffenburg an den Personalrat des Polizeipräsidiums Unterfranken Holger Zimmermann übergeben werden

 

 

Bild: Polizei
Bild: Polizei
0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 20.10.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

Mehrere Passanten belästigt - Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Donnerstagabend hat ein 33-jähriger Würzburger mehrere Personen auf der alten Mainbrücke belästigt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet im Fortgang um Zeugenhinweise.

 

Der Würzburger befand sich gegen 19:00 Uhr im Bereich eines Weinausschanks und verängstigte dort mehrere Brückenbesucher. Er ahmte mit seinen Händen eine Pistole nach und richtete die Geste in Form eines angedeuteten Kopfschusses gegen mehrere Besucher des Weinlokals. Eine hinzugerufene Streifenbesatzung konnte den stark alkoholisierten Mann schließlich in Gewahrsam nehmen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht im Fortgang nach Zeugen, welche den 33-Jährigen im Bereich der alten Mainbrücke beobachtet haben. Diese werden gebeten sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

 

Exhibitionistische Handlung

 

WÜRZBURG/ROTTENBAUER. Am späten Montagnachmittag, um 16:45 Uhr, kam es in der Rotenburstraße zu einer exhibitionistischen Handlung zum Nachteil einer 68-jährigen Würzburgerin.

 

Gegen 16:45 Uhr hielt ein unbekannter, ca. 30-jähriger Mann, mit seinem schwarzen Renault neben der Fußgängerin an und ließ seine Autoscheibe runter. Als die ältere Frau in den Fahrzeuginnenraum schaute, bemerkte sie, dass der Täter an seinem entblößten, erigierten Glied manipulierte. Die Frau ergriff daraufhin sofort die Flucht und meldete den Vorfall bei der Polizei. 

 

Zeugenhinweise zur Klärung der Identität des Mannes nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Pkw-Reifen abmontiert und entwendet - etwa 300 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat ein oder mehrere unbekannte Täter ein Pkw-Komplettrad in der Frankfurter Straße entwendet.

 

In der Zeit von Mittwoch, 20:00 Uhr bis Donnerstag, 07:15 Uhr machte sich der oder die Täter an einem blauen BMW eines 18-Jährigen zu schaffen. Sie bockten den Pkw auf einen Wagenheber auf und konnten so das Rad entfernen. Der Beuteschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt. 

 

 

Weiße Damenhandtasche entwendet - ca. 300 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochabend hat ein unbekannter Täter eine Damenhandtasche einer 65-jährigen Würzburgerin entwendet. Die ältere Dame war zum Tatzeitpunkt auf der alten Mainbrücke unterwegs wo sich eine größere Personenansammlung befand. Der gesuchte Tatverdächtige konnte die Handtasche deshalb in der Zeit von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Gedränge unbemerkt an sich nehmen. Der Beuteschaden wird auf etwa 300 Euro beziffert. 

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise zur Aufklärung der Diebstähle.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Radfahrer frontal zusammengestoßen - Verkehrsunfall fordert zwei Leichtverletzte

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Donnerstag, um 13:00 Uhr kam es in der Wörthstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrern. Die Zweiradfahrer wollten im Begegnungsverkehr eine Fußgängerampel überqueren und stießen hierbei aus bislang unbekannten Gründen frontal gegeneinander. Bei der Kollision wurden beide Personen leicht verletzt und mit einem Rettungswagen jeweils in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. An den Fahrrädern entstanden nur geringe Sachschäden.

 

 

Eine Leichtverletzte nach Auffahrunfall - etwa 6.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG. Am Donnerstagabend hat ein 57-jähriger Würzburger einen Auffahrunfall auf der Friedensbrücke verursacht. Seine Unfallgegnerin zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

 

Gegen 20:45 Uhr fuhr der Würzburger aus Unachtsamkeit auf das Fahrzeugheck einer 38-jährigen VW-Fahrerin auf, welche an einer roten Lichtzeichenanlage verkehrsbedingt warten musste. Die Frau wurde durch den Aufprall auf den vor ihr stehenden Audi eines 47-Jährigen geschoben. Bei dem Zusammenstoß zog sich die VW-Fahrerin leichte Verletzungen zu. Eine medizinische Versorgung war jedoch nicht notwendig. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro.

 

 

Radfahrerin stürzt gegen Straßenbahn - Eine Leichtverletzte nach Sturzgeschehen - etwa 100 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Donnerstagmorgen kam es in der Frankfurter Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 18-jährigen Radfahrerin und einer Straßenbahn. Der Schienenbereich musste aus diesem Grund für kurze Zeit gesperrt werden.

 

Gegen 09:45 Uhr wollte die junge Würzburgerin eine Straßenbahn linkerhand überholen und geriet hierbei mit ihren Rädern in die Schienen der Gegenfahrspur. Infolgedessen verlor die Radfahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stürzte gegen die Straßenbahn.  Bei dem Sturzgeschehen zog sich die junge Frau leichte Verletzungen im Hüftbereich zu und wurde deshalb zur weiteren Behandlung in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. An der Straßenbahn entstand ein geringer Sachschaden in Höhe von 100 Euro.

 

 

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG. Am Donnerstag kam es an der Kurt-Schumacher-Promenade im Zeitraum von 07:00 Uhr bis 17:15 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein unbekannter Täter war mit seinem Fahrzeug gegen die Beifahrertür des grünen VWs einer 18-Jährigen gestoßen und hatte im Anschluss die Flucht ergriffen. An dem geparkten Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

 

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Donnerstag, zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr, ereignete sich in der Stettiner Straße eine Verkehrsunfallflucht zum Nachteil einer 28-Jährigen. Ein unbekannter Fahrzeugführer hatte den weißen, geparkten Hyundai der jungen Frau an der Vorderseite touchiert und sich anschließend von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um die Pflichten eines Unfallbeteiligten zu kümmern. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. 

 

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Im Zeitraum von Dienstagmorgen, 09:15 Uhr bis Mittwochabend, 18:00 Uhr hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen Verkehrsunfall in der Juliuspromenade verursacht und im Anschluss die Flucht ergriffen. Der Tatverdächtige stieß mit seinem mutmaßlich roten Pkw gegen den geparkten, blauen Daimler einer 43-Jährigen und verursachte dabei einen Sachschaden von ca. 750 Euro.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Zeugenhinweise

 

 

Verdacht auf Fahrt unter Drogeneinfluss - 24-Jähriger ohne Führerschein unterwegs

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am späten Donnerstagabend wurde ein 24-jähriger BMW-Fahrer in der Annastraße aus dem Verkehr gezogen, da er offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Er musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen.

 

Um 23:15 Uhr wurde der junge Mann einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Die eingesetzte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stellte hierbei drogentypische Auffälligkeiten bei dem Verkehrsteilnehmer fest. Weiterhin konnte festgestellt werden, dass der 24-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis besaß. Er musste seinen Pkw deshalb abstellen und wurde zur Durchführung einer Blutentnahme mit zur Polizeidienststelle genommen. Während der Sachbearbeitung konnten noch geringe Mengen Betäubungsmittel bei dem Würzburger aufgefunden werden.

 

 

Verdacht des Rauschgifthandels – Durchsuchungsbeschlüsse vollzogen – Ermittlungen gegen drei Tatverdächtige

 

STADT UND LKR. WÜRZBURG, LKR. MAIN-SPESSART. Die Polizeiinspektion Würzburg-Land hat Ende September bei dem Vollzug eines Durchsuchungsbeschlusses größere Mengen Rauschgift sichergestellt. Im Zuge der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf zwei mutmaßliche Hintermänner. In diesem Zusammenhang erfolgten am Donnerstag weitere Wohnungsdurchsuchungen in Würzburg und im Lkr. Main-Spessart.

 

In einem Betrugsverfahren durchsuchten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land bereits am 29. September 2017 die Wohnung eines 39-Jährigen im Landkreis Würzburg. Zufälligerweise entdeckten die Polizisten dabei etwa 180 Gramm Haschisch und ca. 50 Gramm Marihuana. Das Rauschgift wurde sichergestellt und gegen den Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln eingeleitet.

 

Die weiteren Ermittlungen in diesem Zusammenhang übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Würzburg. Dabei kristallisierten sich zwei weitere Tatverdächtige im Alter von 35 und 36 Jahren heraus, die aus dem Landkreis Main-Spessart und aus Würzburg stammen.

 

In der Wohnung des 35-Jährigen stellten die Kripobeamten am Donnerstagmorgen 1.200 Euro sicher, die offenbar für ein bevorstehendes Drogengeschäft vorgesehen waren. Der Tatverdächtige räumte zudem ein, bereits in der Vergangenheit größere Mengen Marihuana erworben zu haben.

 

Zeitgleich mit der Durchsuchungsaktion in Main-Spessart wurden auch die Räume des 36-Jährigen durchsucht. In der Wohnung im Stadtgebiet Würzburg entdeckten die Beamten knapp 20 Gramm Marihuana, etwas Haschisch, verschiedene Rauschgiftutensilien sowie die Ausrüstung für eine professionelle Marihuana-Aufzuchtanlage. Auch in diesem Fall räumte der Beschuldigte ein, an zurückliegenden Rauschgiftgeschäften beteiligt gewesen zu sein.

 

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Würzburg ermitteln nun gegen alle drei Männer wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln.

 

 BMW aufgebrochen – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

 

WÜRZBURG / ZELLERAU. In den Morgenstunden des Freitags haben Unbekannte im Stadtteil Zellerau einen BMW aufgebrochen und Fahrzeugteile im Wert von mehreren tausend Euro entwendet. Die Täter entkamen unerkannt. Um die Tat aufklären zu können, hofft die Kripo Würzburg auch auf Zeugenhinweise.

 

Der schwarze 3er BMW war vor einem Wohnanwesen in der Frankfurter Straße geparkt. Im Zeitraum zwischen 02.30 Uhr und 10.45 Uhr schlugen Unbekannte die Dreiecksscheibe des Fahrzeugs ein, um in den Innenraum zu gelangen. In der Folge bauten sie das Lenkrad, das Einbau-Navigationsgerät und weitere Fahrzeugteile im Gesamtwert von mehreren tausend Euro aus. Die Täter verschwanden mit ihrer Beute unerkannt. Der entstandene Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen im vierstelligen Bereich liegen.

 

Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg richtet nun folgende Fragen an die Bevölkerung:

 

-       Wer hat in den Morgenstunden des Freitags in der Frankfurter Straße etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Pkw-Aufbruch im Zusammenhang stehen könnte?

 

-       Wer hat in diesem Bereich verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug gesehen?

 

-       Wer hat die Unbekannten vielleicht beim Verladen der Beute beobachtet?

 

-       Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

 

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

 

Wohnungseinbrecher in zwei Fällen erfolgreich - Zeugen gesucht!

 

RIMPAR, LKR. WÜRZBURG UND DETTELBACH, LKR. KITZINGEN. Im Laufe des Donnerstags haben sich in Mainfranken zwei Wohnungseinbrüche ereignet. In einem Fall erbeuteten die Täter Schmuck, im anderen eine größere Menge Bargeld. Den Einbrechern gelang es in beiden Fällen, unerkannt zu entkommen. Die Kripo Würzburg ermittelt und hofft nun auch auf Zeugenhinweise.

 

Ein Einbruch ereignete sich im Zeitraum zwischen 13.45 Uhr und 16.00 Uhr in der Konrad-Triltsch-Straße in Dettelbach. Die Täter drangen gewaltsam durch eine Balkontür in das Einfamilienhaus ein. Sie durchwühlten auf ihrer Suche nach Wertgegenständen mehrere Räume. Letztlich machten sich die Einbrecher mit einem größeren Geldbetrag aus dem Staub. Sie hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

 

Im Zeitraum von 18.10 Uhr bis 19.15 Uhr öffneten Unbekannte gewaltsam eine Terrassentür in der Kettelerstraße in Rimpar, um in das dortige Wohnahaus zu gelangen. In diesem Fall entwendeten die Täter Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 500 Euro belaufen.

 

Um die beiden Taten aufklären zu können, hofft die Kripo Würzburg nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer im Zusammenhang mit den jeweiligen Einbrüchen etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

0 Kommentare

Fluchtversuch zweimal missglückt – Ladendieb verliert Handy und Geldbeutel

SCHWEINFURT. Gleich zweimal ist am Mittwochabend der Fluchtversuch eines mutmaßlichen Ladendiebs missglückt. Zunächst verlor der 22-Jährige sein Handy und später seinen Geldbeute, was ihn jeweils zur Rückkehr zum Ladendetektiv bewegte. Nur einen Tag später wurde der algerische Staatsangehörige im beschleunigten Verfahren zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

 

Dem Sachstand nach hatte der Ladendetektiv den 22-Jährigen dabei beobachtet, wie er Waren aus den Verkaufsregalen in seinem Rucksack verstaute. Als der Mann den Supermarkt in der Carl-Benz-Straße ohne zu bezahlen verlassen wollte, wurde er von dem Zeugen angesprochen und ins Kaufhaus-Büro gebeten. Auf dem Weg dorthin sei der Detektiv plötzlich von dem Mann geschubst worden. Der rannte in der Folge davon, ließ allerdings noch in der Filiale seinen Rucksack mit dem mutmaßlichen Diebesgut im Wert von über 150 Euro zurück.

 

Kurz darauf muss der Flüchtige bemerkt haben, dass er in der Filiale neben dem Rucksack wohl auch sein eigenes Handy verloren hatte. Er kehrte zurück und forderte den Kaufhausdetektiv auf, das Smartphone wieder herauszugeben. Er schubste den Zeugen erneut, entriss ihm im Zuge eines Handgemenges das Handy und machte sich wiederum aus dem Staub. Bei dem Gerangel zog sich der Zeuge eine Handverletzung zu.

 

Auch dieser Fluchtversuch scheiterte jedoch, da der 22-Jährige diesmal seinen Geldbeutel verlor. Nachdem er auch diesen Verlust bemerkt hatte, kehrte er abermals zurück in den Supermarkt. Er traf etwa gleichzeitig mit einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt ein, die zwischenzeitlich alarmiert worden war. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest und brachten ihn zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle.

 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt verblieb der 22-Jährige in Polizeigewahrsam. Bereits am nächsten Tag fand am  Amtsgericht Schweinfurt die Hauptverhandlung statt, in der der Angeklagte wegen Diebstahls, Nötigung und Körperverletzung rechtskräftig  zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt wurde. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

0 Kommentare

Entgegenkommenden übersehen – Zwei Personen bei Verkehrsunfall verletzt

MARGETSHÖCHHEIM, LKR. WÜRZBURG. Bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße zwischen Würzburg und Zellingen sind am Donnerstagabend zwei Personen verletzt worden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land. Es kam zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr.

 

Dem aktuellen Sachstand nach war eine 60-Jährige aus dem Landkreis Würzburg mit ihrem Ford von Margetshöchheim in Richtung Erlabrunn unterwegs. Die Fahrerin wollte am Leinacher Berg links abbiegen. Offenbar übersah sie dabei ein entgegenkommendes Cabrio, welches in Richtung Würzburg fuhr.

 

Bei der folgenden Kollision verlor der 52-Jährige Cabrio-Fahrer, der ebenfalls aus dem Landkreis Würzburg stammt, die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mazda geriet links von der Straße ab, fuhr eine Böschung hinab und kam auf einer Wiese auf dem Dach zum Liegen.

 

Der 52-Jährige zog sich mittelschwere Verletzungen zu. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus. Die 60-Jährige am Steuer des Fords erlitt einen Schock. Auch sie kam vorsorglich in ein Krankenhaus. Beide beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

 

Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Land geführt. Die Staatsstraße blieb bis etwa 18.30 Uhr in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr wurde von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

 

Neben Polizei und Rettungsdienst befanden sich auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Erlabrunn und Margetshöchheim im Einsatz.

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 19.10.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Hochpreisiges Fahrrad aus Kellerraum entwendet

 

Aus einem Kellerraum des Mehrfamilienhauses Lindenbrunnenweg 33 ist in der Nacht zum Mittwoch ein hochpreisiges Fahrrad gestohlen worden. Zu einem möglichen Täter gibt es noch keinerlei Erkenntnisse.

Am Mittwochmorgen stellte das Opfer fest, dass in der Nacht zuvor jemand unberechtigt in seinem Kellerabteil war.

Dazu hat der Unbekannte vermutlich mit einem mitgebrachten Werkzeug das dort zur Sicherung angebrachte Vorhängeschloss aufgezwickt.

Aus dem Abteil stahl der Dieb ein zirka 1750 Euro teures Fahrrad der Marke GT Force Carbon Expert in der Farbe Rot.

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen dürfte es der Dieb gezielt auf das teure Fahrrad abgesehen haben und es war nicht etwa ein „Zufallsfund“. Dafür spricht, dass sonst keine weiteren Gegenstände aus dem Raum gestohlen worden sind.

 

 

Wider mal Tag der Ladendiebe

 

Ladendiebstähle ereignen sich (leider) jeden Tag im Stadtgebiet.

Am gestrigen Mittwoch traten die Unehrlichen aber wieder so gehäuft auf, dass darüber mal wieder explizit berichtet werden soll:

 

 

-In der Stadtgalerie gegen 11.10 Uhr. Eine 81-jährige Schweinfurterin wollte sich mit einem „1-Euro-Artikel“ aus einem Geschäft davonmachen und wurde von dem Filialleiter dabei erwischt.

 

-Kurz vor 14 Uhr ein 21-jähriger Deutscher aus einer nahen Landkreisgemeinde.

In einem Supermarkt im Hafen wurde er vom Detektiv dabei erwischt, wie er sich mit Tabak und dem dazugehörigen Tabakpapier im Gesamtwert von 14 Euro „davonstehlen“ wollte.

 

-Um 15.10 Uhr zwei rumänische Staatsbürger im Alter von 42 und 53 Jahren, mit Wohnorten im Bundeland Rheinland-Pfalz und Schweinfurt.

Sie wurden ebenfalls von dem Detektiv im Hafen-Supermarkt beim gemeinschaftlichen Diebstahl von diversen Kleinartikeln im Gesamtwert von 11 Euro ertappt.

 

-Um 15.15 Uhr ging ein Ladendieb in einem Drogeriemarkt in der Stadtgalerie flüchtig. Nach ihm wird jetzt gefahndet.

Zur Beschreibung liegt so viel vor, dass es sich um einen Ausländer handeln soll, der kein Deutsch spricht beziehungsweise versteht.

Er wird mit 1,75 Zentimeter groß und schlank, kurzem schwarzen Haar, dunkler 3-Tage-Bart, helles Basecap, blaue Jacke mit weißen Streifen und Bluejeans, beschrieben. Vom Erscheinungsbild her soll es sich um einen Südosteuropäer handeln.

Nachdem er nach einem kurzen Disput die Stadtgalerie fluchtartig verlassen hat, hechtete er draußen auf ein Fahrrad und strampelte davon. Eine anschließende Fahndung nach ihm verlief negativ.

Der derzeit noch Unbekannte entwendete fünf Packungen Rasierklingen im Gesamtwert von 140 Euro.

 

-Um 15.50 Uhr in einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße. Dort erwischte ein Detektiv zwei somalische Asylbewerber im Alter von 19 und 21 Jahren beim gemeinschaftlichen Diebstahl zweier Geldbörsen und eines Zahlenschlosses. Die Beute hat einen Gesamtwert von 59 Euro.

 

-Um 16.25 Uhr wird ein weiterer somalischer Asylbewerber im Alter von 18 Jahren beim Diebstahl von Hochprozentigem im Wert von 5.50 Euro bei einem Discounter in der Niederwerrner Straße von einer Angestellten ertappt.

 

-Vier amtsbekannte deutsche Staatsbürger im Alter zwischen 21 und 30 Jahren begaben sich zum Teil erheblich alkoholisiert gegen 18.45 Uhr in einen Verbrauchermarkt am Roßmarkt.

In gemeinschaftlichem Zusammenwirken wollten sie Nachschub für ihren Alkoholkonsum im Wert von rund 12 Euro stehlen. Während zwei Täter im Laden ergriffen werden können, gelang den beiden anderen zunächst die Flucht.

Durch einen aufmerksamen Kunden, eine Angestellte und einen zufällig in der Nähe befindlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht, konnten die Flüchtigen aber wieder gestellt und zurückgebracht werden.

Dabei fielen seitens der Beschuldigten auch noch Beleidigungen gegenüber Außenstehende. Einer der „Eingefangenen“ schlug einer Angestellten noch mit der Faust in den Unterleib. Ihr Freund der dazwischen gehen wollte, erhielt ebenfalls einen Schlag an die Stirn. Die Frau begab sich deswegen später in ärztliche Behandlung.

Dieser Beschuldigte wanderte später wegen seiner knapp 2 Promille in eine Ausnüchterungszelle.

Neben Diebstahlsanzeigen erfolgen in diesem Vorgang auch noch weitere Anzeigen wegen Beleidigung und Körperverletzung.

 

-Der letzte der Langfinger wurde gegen 20 Uhr wiederum in dem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße gestellt.

Der 19-jährige Deutsche wollte sich mit einem Gleitgel und einem Schwangerschaftstest im Wert von 12 Euro „unbezahlt“ davonmachen.

 

Gegen sämtliche Beschuldigte wird jetzt wegen Diebstahls ermittelt. Die entsprechenden Anzeigen werden an die Staatsanwaltschaft gerichtet.

 

-In diesem „Diebstahlszusammenhang“ wird auch noch vom Diebstahl einer Handtasche in einem Bekleidungsmarkt am Jägersbrunnen berichtet.

Gegen 16 Uhr legte dort eine Kundin für einen kurzen Zeitraum ihre Handtasche ab, um einen Mantel anzuprobieren.

Als sie einige Augenblicke später das Kleidungsstück ausgezogen und die Handtasche wieder an sich nehmen wollte, war diese wie vom Erdboden verschluckt.

Darin befanden sich unter anderem die Geldbörse mit diversen „Plastikkarten“ und Bargeld sowie ein Samsung Handy. Der Beuteschaden wird mit 900 Euro angegeben.

Vom Diebstahl hat die Frau nichts bemerkt.

 

 

Einbrecher bei ihrem Tun gestört

 

Ohne Beute abziehen mussten zwei Einbrecher am Mittwochabend, weil sie von einer Bewohnerin entdeckt worden sind.

Wegen der Dunkelheit konnte die Zeugin keine weitere Täterbeschreibung abgeben. Diese konnte lediglich zwei Männerstimmen vernehmen, verstand jedoch nicht, was die Unbekannten miteinander sprachen.

 

Gegen 20.40 Uhr versuchten die beiden Täter in ein Studentenzimmer im ersten Stockwerk des Wohnheims in der Niederwerrner Straße 96 einzudringen.

Dazu schnitten sie zunächst das vor dem Fenster befindliche Mückennetz entzwei. Danach öffneten sie auf bisher unbekannte Art und Weise das Fenster.

Durch die dabei erzeugten Geräusche wurde eine Mitbewohnerin aus dem Schlaf gerissen und sprang daraufhin aus ihrem Bett. Dies wiederum schienen die Täter mitbekommen zu haben und flüchteten ihrerseits in unbekannte Richtung davon.

Ein nennenswerter Sachschaden ist nicht entstanden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

In der Röntgenstraße gegenüber der Einfahrt zur Firma Bosch-Rexroth hat sich am Mittwoch eine Unfallflucht zugetragen.

Dort parkte am rechten Fahrbahnrand in der Zeit von 12.55 bis 22.30 Uhr ein blauer Opel Zafira.

Als der Fahrzeugbesitzer nach seiner Schicht zum Auto zurückkam, zeigte dieses nun eine frische Beschädigung.

Anscheinend war ein anderer Autofahrer mit seinem rechten Außenspiegel beim Vorbeifahren an dem Zafira an dessen linkem Außenspiegel hängen geblieben und hat ihn dadurch beschädigt.

Der Schaden wird mit 100 Euro angegeben.

Das gesuchte Auto müsste jetzt seinerseits einen beschädigten rechten Außenspiegel haben. Mehr ist dazu noch nicht bekannt.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Fahrzeug verkratzt und die Luft aus den Reifen gelassen

Bergrheinfeld

 

Wegen Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug ermittelt derzeit ein Polizeibeamter gegen Unbekannt.

Die Straftat ereignete sich zwischen Montag, 17 Uhr und der Feststellung am Mittwoch gegen 8.30 Uhr.

Zum Sachverhalt selbst ist zu sagen, dass das Opfer seinen silberfarbenen Opel Corsa am Montagnachmittag im Schwemmweg 32 am rechten Fahrbahnrand abgestellt hat. Als er mit seinem Auto am Mittwochmorgen wegfahren wollte, stellte er das Malheur fest.

Jemand hatte aus allen vier Reifen die Luft herausgelassen, so dass sie jetzt vollkommen platt waren. Ob deswegen ein Schaden an den Reifen beziehungsweise den Felgen entstanden ist, wird noch in einer Werkstatt überprüft. Zu allem Überfluss haben der oder die Täter aber auch noch den Lack des Autos zerkratzt. Rund um das Fahrzeug waren dementsprechende Kratzer zu sehen.

Der Gesamtschaden beträgt mindestens 1000 Euro.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfall und Folgeunfall an der Autobahnauffahrt

B 19, Werneck, Gewerbegebiet Eschenbach, zur BAB A 70 in FR. BA

 

Gegen 6.50 Uhr ereigneten sich am Mittwoch auf der Bundesstraße 19 im Bereich des Gewerbegebiets Eschenbach/Werneck, an der Autobahnauffahrt zur BAB A 70 in Fahrtrichtung Bamberg, kurz hintereinander zwei Verkehrsunfälle. Dabei wird derzeit von einem Gesamtsachschaden von zirka 30 000 Euro ausgegangen.

Verletzte gab es glücklicherweise keine zu beklagen.

Der erste Crash ereignete sich wegen Missachtung des Gegenverkehrs beim Linksabbiegen. Eine 22-Jährige aus dem Bereich Hammelburg wollte auf die Autobahn in Richtung Bamberg auffahren und übersah mit ihrem Audi A 3 einen aus Richtung Werneck kommenden 46-jährigen Skoda Superb Führer. Bei der heftigen Kollision wurde der Audi anschließend noch auf einen an der Auffahrt wartenden VW Lkw des Typs LT 35 gewuchtet, an dessen Steuer ein 43-Jähriger aus dem Bereich Tauberbischofsheim saß.

Der Audi und der Skoda waren danach nicht mehr fahrtüchtig und mussten durch Abschleppdienste von der Unfallstelle weggebracht werden.

 

In der Folge dieses Unfalls ereignete sich noch ein weiterer Verkehrsunfall kurz danach an derselben Stelle.

Ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt wollte mit seinem VW Lupo ebenfalls auf die BAB A 70 in Fahrtrichtung Bamberg auffahren und übersah auch wiederum einen Entgegenkommenden, der aus Richtung Werneck kam. Der 61-Jährige aus dem Bereich Dettelbach kollidierte nun mit seinem VW Polo mit dem VW Lupo des Unfallverursachers.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden diese beiden Fahrzeuge noch gegen die beiden verunfallten Fahrzeuge des vorangegangenen Unfalls geschleudert, die stark beschädigt an der Auffahrt standen.

Auch diese beiden VW mussten von einem Abschleppdienst hernach von der Unfallstelle weggebracht werden. Sie waren jetzt ebenfalls nicht mehr fahrtauglich.

Rund 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr Werneck unterstützten die Polizeibeamten bei der Unfallaufnahme und der notwendigen Verkehrsregelung an der Unfallstelle.

 

 

Verkehrsunfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Dittelbrunn

 

In der Eibenstraße, vor der letzten Garage in Höhe der Hausnummer 152, hat sich im Tatzeitraum Dienstag, 20.30 Uhr, bis zur Feststellung am Mittwoch um 15.30 Uhr, eine Unfallflucht abgespielt. Dabei ist ein Sachschaden am angefahrenen Fahrzeug in Höhe von rund 1000 Euro entstanden.

Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist bis dato noch nichts bekannt.

Im angegebenen Zeitraum parkte an der Unfallstelle ein grüner Audi A 3.

Als der Nutzer am Mittwochnachmittag mit dem Audi wegfahren wollte, erkannte er einen frischen Unfallschaden auf der linken Seite. Dort stellte er frische Eindellungen und Kratzer fest.

 

 

Wildunfall

SW 29, Schnackenwerth - Schleerieth

 

Am Donnerstag um 2.50 Uhr fuhr der Lenker eines VW Golf auf der Kreisstraße 29 von Schnackenwerth in Richtung Schleerieth.

Nicht unweit des Ortsschildes von Schnackenwerth sprang ein Reh auf die Fahrbahn. Das Wildtier wurde vom Auto erfasst und verschwand danach wieder im dichten Nebel.

Zur Absuche wurde der Jagdpächter verständigt.

Der Blechschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 19.10.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

Grauer Peugeot zerkratzt - etwa 1.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/HEUCHELHOF. Am Mittwoch hat ein unbekannter Täter einen grauen Peugeot auf einem Schulhof in der Berner Straße beschädigt. Der gesuchte Tatverdächtige zerkratzte den geparkten Pkw im Zeitraum von 06:45 Uhr bis 15:00 Uhr mit einem spitzen Gegenstand. Dem rechtmäßigen Eigentümer entstand ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro. 

 

 

Schaufensterscheibe beschädigt - etwa 400 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwoch hat ein unbekannter Täter eine Schaufensterscheibe eines Warengeschäfts am Johanniterplatz beschädigt. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand hatte der gesuchte Tatverdächtige im Zeitraum von 11:00 Uhr bis 14:15 Uhr eine Bierflasche gegen das Schaufenster geworfen und die Scheibe dadurch zum Springen gebracht. Der Sachschaden wird auf etwa 400 Euro beziffert.

 

 

Blaues Fahrrad aus Innenhof entwendet - ca. 400 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Im Zeitraum von Dienstagabend, 20:00 Uhr bis Mittwochmorgen, 07:30 Uhr hat ein unbekannter Täter ein Fahrrad in der Uhlandstraße entwendet. Die rechtmäßige Eigentümerin hatte ihr blaues Fahrrad zuvor mit einem Zahlenschloss versperrt und im Innenhof eines Mehrfamilienhaus abgestellt. Es entstand ein Beuteschaden von etwa 400 Euro.  

 

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Zwei Leichtverletzte nach Auffahrunfall - etwa 4.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG. Am Mittwochmittag hat eine 54-jährige Würzburgerin einen Auffahrunfall in der Schweinfurter Straße verursacht. Die beiden Mitfahrer ihres Unfallgegners zogen sich hierbei leichte Verletzungen zu.

 

Gegen 12:30 Uhr fuhr die 54-Jährige aus Unachtsamkeit auf das Fahrzeugheck eines 38-jährigen BMW-Fahrers aus dem Landkreis Schweinfurt auf. Infolgedessen zogen sich die beiden Mitfahrer des 38-Jährigen leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro.

 

 

Fahrradfahrerin gestürzt - Eine Leichtverletzte nach Sturzgeschehen

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochmorgen ist eine 68-jährige Würzburgerin mit ihrem E-Bike in der Würzburger Innenstadt verunfallt. Die ältere Frau geriet gegen 09:45 Uhr im Kurvenbereich der Augustinerstraße zur Domstraße mit den Fahrradreifen in die Straßenbahnschienen und kam infolgedessen zu Fall. Bei dem Sturzgeschehen zog sich die Würzburgerin eine Verletzung am linken Handgelenk zu. Ein verständigter Rettungswagen brachte die Radfahrerin zur weiteren Behandlung in ein Würzburger Krankenhaus.

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 18.10.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Statue vor der Kunsthalle beschädigt

 

Die Pferdestatue vor der Kunsthalle in der Rüfferstraße 4 ist mutwillig beschädigt worden. Zum Täter liegen derzeit noch keinerlei Erkenntnisse vor.

Laut einem Mitarbeiter der Stadt Schweinfurt muss der Vandalismus im Zeitraum von Donnerstag, 12. Oktober, 21 Uhr, bis zur Feststellung am Freitag, 13. Oktober, 10.30 Uhr, verübt worden sein.

Dabei hat der Rowdy ein Auge und einen Teil eines Ohres aus der Statue herausgebrochen.

Die Höhe des Schadens wird auf 1500 Euro geschätzt.

 

 

Beschädigtes Fahrzeug

 

Von der Tatörtlichkeit „Am Unteren Marienbach 3“ ist am Dienstag eine Sachbeschädigungsanzeige bei der Polizei eingegangen.

Der Fahrer eines weißen Audi mit LM-Kennzeichen stellte dort sein Fahrzeug gegen 14.30 Uhr ab.

Bei der Rückkehr gut drei Stunden später stellte er eine Beschädigung an der Frontscheibe fest. Gemäß dem Spurenbild muss die Scheibe durch einen Steinwurf oder Steinschlag beschädigt worden sein. Nun verläuft ein querverlaufender Riss über die gesamte Scheibe.

Die Austauschkosten werden mit 1000 Euro angegeben.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Am Dienstagvormittag hat sich vor der Adresse Niederwerrner Straße 60 eine Unfallflucht ereignet. Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist im bisherigen Verfahrensverlauf noch nichts bekannt.

Gegen 10 Uhr stellte der Fahrer eines grauen VW Touareg sein Fahrzeug vor der genannten Adresse ab.

Als er zwei Stunden später zum Touareg zurückkam, wies der eine frische Unfallbeschädigung auf.

Neben einem beschädigten linken Außenspiegel war auch noch der vordere linke Kotflügel leicht eingedellt und verkratzt.

 

 

-Vom Parkplatz des „Marktkaufs“ wurde am Dienstagnachmittag ebenfalls eine Unfallflucht gemeldet.

Zwischen 14 und 15 Uhr parkte dort ein Kunde seinen silberfarbenen Opel Zafira in einer der eingezeichneten Parkbuchten.

Als er nach dem Einkauf zurück zum Auto kam, hatte dieses einen frischen Unfallschaden. Im Heckbereich ist jetzt eine Eindellung zu sehen.

Die Schadensschätzung beläuft sich auf 500 Euro.

Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist derzeit noch nichts bekannt.

 

 

-Gegen 16 Uhr kam es am Dienstag zur dritten Unfallflucht an diesem Tag.

Dieses Mal war die Unfallörtlichkeit die Ausfahrt des Parkplatzes vom „Bauhaus“ in die Rudolf-Diesel-Straße.

Verkehrsbedingt musste die Fahrerin eines silbernen Seat Ibiza zunächst an der Ausfahrt warten.

Der Fahrer oder die Fahrerin eines weiteren silbernen Fahrzeugs gab der Seat Fahrerin nun Handzeichen, dass er sie vor sich einfahren lässt. Beim Einfahren kam es jedoch zum Zusammenstoß dieser beiden Autos. Während die Seat Lenkerin danach anhielt, fuhr der oder die Fahrerin des anderen silbernen Autos auf und davon.

Mehr als die Farbe ist von diesem Auto nicht bekannt.

Der Schaden am Seat beträgt etwa 500 Euro.

 

 

Verkehrsunfall durch Führerscheinneuling mit mehreren leicht verletzten Personen

 

Ein 18-jähriger Führerscheinneuling, der auf der Fahrt zum Landratsamt zur Abholung seines Probeführerscheins war, hat am Dienstagnachmittag in der Gunnar-Wester-Straße einen Verkehrsunfall verursacht. Dabei sind vier Personen leicht verletzt worden und ein geschätzter Gesamtschaden von rund 16 500 Euro entstanden.

Kurz vor 16 Uhr fuhr der junge Mann aus dem Bereich Gerolzhofen mit seinem VW Golf auf der Gunnar-Wester-Straße stadteinwärts. Beim Linksabbiegen in die Rüfferstraße übersah er aus bisher noch nicht bekannten Gründen einen auf der Schultesstraße stadtauswärts fahrenden und entgegenkommenden 65-Jährigen in dessen Seat Toledo.

Bei der heftigen Kollision der beiden Fahrzeuge wurden der Unfallverursacher, seine beiden gleichaltrigen Mitfahrer und der Beifahrer im Seat leicht verletzt. Alle Verletzten wurden zu weiteren Untersuchungen vom Rettungsdienst in Schweinfurter Krankenhäuser abtransportiert.

Beide Autos waren nach dem Crash nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppunternehmen von der Unfallstelle weggebracht werden.

Gegen den Führerscheinneuling läuft jetzt ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Neuwagen komplett ausgebrannt - rund 80 000 Euro Schaden

Sennfeld, St 2272

 

Ein mit dem Erstzulassungsdatum 01.09.2017 zugelassener Mercedes-Benz GLC 350 ist nach einem vermuteten technischen Defekt am Dienstagnachmittag auf der Staatsstraße 2272 bei Sennfeld komplett ausgebrannt.

Die „Reste des Fahrzeugs“ transportierte später ein Abschleppdienst weg.

Der Schaden wird auf 80 000 Euro geschätzt.

Gegen 18 Uhr war der Fahrer des Firmenwagens mit BA-Kennzeichen auf der BAB A 70 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Etwa 500 Meter vor der Ausfahrt Gochsheim/Sennfeld vernahm er einen lauten Schlag aus dem Motorraum und nach einigem Ruckeln ging der Motor komplett aus. Der Fahrer schaffte es noch, die Ausfahrt zu nehmen und stellte anschließend das Fahrzeug in Fahrtrichtung Sennfeld halbseitig im Graben ab. Hier fing der Benz bereits zu brennen an. Der Fahrer und seine Mitfahrer konnten aber noch unversehrt aussteigen.

Trotz des schnellen Eintreffens der 18 Mann starken Einheit der Feuerwehr Sennfeld konnten sie es nicht mehr verhindern, dass das Fahrzeug komplett ausbrannte.

Bezüglich eines möglichen Flurschadens führen die Straßenmeisterei und das Wasserwirtschaftsamt noch Überprüfungen in eigener Zuständigkeit durch.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfall

St 2280, Ballingshausen - Stadtlauringen

 

Um 22.35 Uhr fuhr am Dienstag der Führer eines Seat Leon auf der Staatsstraße 2280 von Ballingshausen in Fahrtrichtung Stadtlauringen.

Kurz nach dem Beginn des Waldstücks kam es zum Zusammenprall mit einem über die Straße springenden Dachs. Der wurde dadurch getötet und später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Schaden am Auto beträgt zirka 2000 Euro.

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf - SUV gesucht

B 19, zwischen Opferbaum und Eßleben

 

Kurz nach 14 Uhr hat sich am Dienstag auf der Bundesstraße 19 zwischen Eßleben und Opferbaum ein Verkehrsunfallflucht ereignet.

Es wird jetzt nach weiteren Unfallzeugen und speziell nach einer Spaziergängerin gesucht.

Diese Frau könnte möglicherweise weitere sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen.

Nach den Angaben des Unfallopfers, des Fahrers eines blauen Citroen Picasso, fuhr er zur Unfallzeit von Eßleben in Richtung Opferbaum. Er entschloss sich jetzt zwei vorausfahrende Lkw zu überholen und zog deshalb auf die Gegenfahrspur. Genau in dem Moment kam ein anderer Autofahrer aus einem Feldweg gefahren und bog auf die Bundesstraße 19 in seine Fahrtrichtung ein. Um einen Frontalzusammenstoß mit diesem Auto zu vermeiden, leitete der Citroen Fahrer eine starke Bremsung ein und zog wieder auf seine Fahrspur zurück. Dabei touchierte er den hinteren Lkw, einen Sattelzug mit SM-Kennzeichen. Obwohl er den Lkw Fahrer durch Hupen und Lichthupe darauf aufmerksam machen wollte, fuhr der einfach weiter.

Am Citroen ist ein Sachschaden von rund 3000 Euro entstanden. Über einen möglichen Schaden am Sattelzug ist derzeit noch nichts bekannt.

Der tatsächliche Unfallverursacher, der Autofahrer der aus dem Feldweg in die Bundesstraße einbog, hat nicht angehalten und ist von der Unfallstelle geflüchtet.

Von dessen Auto ist bekannt, dass es sich womöglich um einen SUV der Marke Dacia Duster oder ähnlich handeln könnte.

Der gesuchte Wagen soll einen kaffeebraunen Lack haben.

Eine Spaziergängerin soll in der Nähe des Vorfalles unterwegs gewesen sein und könnte möglicherweise sachdienliche Beobachtungen gemacht haben.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 10.10.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Handy nur für einen Moment im Hofgarten abgelegt, umgehend gestohlen

 

WÜRZBURG/INNENSTADT.  Am Montag, im Zeitraum von 13:15 Uhr bis 13:20 Uhr, wurde das Smartphone einer 27-jährigen Würzburgerin im Hofgarten entwendet. Die Geschädigte hatte das Apple IPhone SE in den Farben weiss und silber zusammen mit ihrer Jacke und ihrer Tasche auf einer Parkbank im erhöhten Bereich hinter der Residenz nur für wenige Minuten abgelegt und aus den Augen gelassen, als der unbekannte Täter zuschlug. Eine Täterbeschreibung gibt es bislang nicht.

 

Wer verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem sehr konkreten Diebstahl gemacht hat, kann sich unter Tel. 0931/457-2230 an die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wenden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Montag zwischen 16:00 und 17:40 Uhr hat ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den schwarzen Opel Insignia mit Bad Kissinger Kennzeichen (KG-) in der Wörthstraße angefahren und sich anschließend aus dem Staub gemacht, ohne seinen Pflichten eines Unfallbeteiligten nachzukommen.

Am Opel der 26-jährigen, welcher im besagten Zeitraum geparkt stand, wurde der Seitenspiegel der Fahrerseite beschädigt. Die Schadenshöhe wird mit 500 Euro angegeben.

 

Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich telefonisch unter Tel. 0931/457-1630 zu melden.

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Bereits am zurückliegenden Donnerstag, 05.10.2017, im Zeitraum von 07:50 Uhr bis 16:00 Uhr, wurde der weiße Pkw Mitsubishi Space Star mit Würzburger Kennzeichen eines Bewohners des Landreises angefahren.

Das Fahrzeug stand im besagten Zeitraum auf dem Schotterparkplatz in der Feggrube geparkt. Als der 28-Jährige zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er einen eindeutigen Unfallschaden an der hinteren Stoßstange fest, welcher auf ca. 1500 Euro beziffert wird.

Der bislang unbekannte Unfallverursacher entfernte sich nach der Kollision, ohne sich um die Schadensabwicklung zu kümmern.

Hinweise auf den Unfallverursacher nimmt die Polizei unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Unter Drogeneinwirkung nachts mit dem Pkw in Fußgängerzone unterwegs

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Nacht auf Dienstag wurde gegen 03:00 Uhr morgens ein 51-jähriger Würzburger mit dessen Pkw am Kürschnerhof einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Da bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit Anzeichen auf eine Intoxikation mit Drogen festgestellt wurden, wurde im weiteren Verlauf bei der Polizeidienststelle durch einen Arzt eine Blutentnahme bei dem Mann durchgeführt. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Für den Würzburger endete die nächtliche Fahrt mit dem Pkw an dieser Stelle.

Bereich mit Anhängen
0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 10.10.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Diebestour aufgeflogen

 

Die Verkäuferin eines Bekleidungsgeschäftes in der Keßlergasse beobachtete gestern Nachmittag gegen 17.00 Uhr eine junge Dame, die in der Umkleidekabine zwei Kleidungsstücke in ihre Handtasche steckte. Nachdem die Kundin den Kassenbereich passiert hatte, sprach die aufmerksame Angestellte die Diebin an. Diese gab die Tat sofort zu und die eingesteckten Oberteile zurück. Die 19-jährige hatte bei Durchsicht der Tasche jedoch weitere Kleidungsstücke einstecken, deren Herkunft zunächst unklar war. Nach eigenen Angaben handelte es sich um ältere Kleidungstücke, da ja kein Etikett mehr dran war. Die Belehrung über die weitere Verfahrensweise ließ die 15-Jährige jedoch einlenken und sie gestand den Diebstahl in zwei weiteren, hauptsächlich junge Kundschaft ansprechenden Geschäften in der Schweinfurter Innenstadt. Die Kleidungsstücke im Gesamtwert von ca. 50 Euro konnten an die geschädigten Bekleidungshäuser zurückgegeben werden. Die Schülerin erwartet nun eine Anzeige wegen Ladendiebstahls und vermutlich eine empfindliche Strafe.

 

 

Der Herbst ist da!

 

Die Temperaturen sinken, der Bedarf an warmer Kleidung steigt. Dass man sich in Bekleidungsgeschäften damit eindecken kann, ist allgemein bekannt. Dass man die Kleidungsstücke jedoch bezahlen muss, ist zu einigen noch nicht durchgedrungen.

 

Zunächst machten sich gestern um die Mittagszeit zwei 26- und 35-jährige Männer auf in die Schweinfurter Innenstadt, wo sie in einem Bekleidungsgeschäft am Jägersbrunnen sich jeweils eine Herrenjacke im Wert von 120 Euro drüber zogen und das Geschäft verlassen wollten. Der aufmerksame Ladendetektiv konnte das Szenario beobachten und sprach die Beiden an. Einer konnte sofort in Gewahrsam genommen werden. Sein Compagnon flüchtete zwar, konnte jedoch im Rahmen der Fahndung festgenommen werden. Beide in Schweinfurt lebende Täter erwartet nunmehr eine Anzeige wegen Diebstahls.

 

Ebenfalls Montag gegen 18.00 Uhr meinten zwei Herren, sich mit warmen Jacken eindecken zu müssen. Die beiden 20-Jährigen betraten ein Bekleidungsgeschäft in der Oskar-von-Miller-Straße. Der eine zog sich gleich 4 Jacken über, während der andere „Schmiere“ stand. Da sie bei der Tat durch Zeugen beobachtet wurden, konnten die bereits amtsbekannten Männer nach kurzer Flucht durch die herbeigerufenen Polizeibeamten festgenommen werden. Das Diebesgut konnte an das Geschäft zurückgegeben werden. Auch in diesem Fall erwartet die Diebe eine Anzeige wegen Diebstahls.

 

Aufgebrochen

 

Ein unbekannter Täter versuchte im Zeitraum zwischen Samstag, 23.00 Uhr, und Sonntagmorgen in eine Gaststätte in der Albin-Kitzinger-Straße einzubrechen. Die Pächterin entdeckte die Einbruchspuren und stellte gleichzeitig fest, dass es dem Einbrecher nicht gelang, die Eingangstüre zu öffnen. Der durch die Tat verursachte Sachschaden beläuft sich auf 3.000 Euro.

Die Polizei Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

Beschädigt

 

Am vergangenen Freitag zwischen 07.00 und 14.00 Uhr wurde im Kasernenweg ein VW Caddy beschädigt. Der Privat-Pkw stand ordnungsgemäß auf dem Angestelltenparkplatz der Erstaufnahmeeinrichtung, wo er durch einen unbekannten Täter mit Kratzern versehen wurde. Hierdurch ist dem Geschädigten ein Sachschaden von ca. 500 Euro entstanden.

 

 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unglücklich gewendet

 

Eine 34-jährige Fahrzeugführerin war am gestrigen Montag gegen 13.20 Uhr in der Friedrich-Stein-Straße unterwegs. Sie wollte mit ihrem Seat wenden und fuhr hierfür ziemlich eng an den Straßenrand heran, wo der Pkw eines 30-jährigen Schweinfurters stand. Die junge Frau blieb mit ihrer rechten Fahrzeugseite an der linken Front des Sprinters hängen und verursachte hierdurch einen Sachschaden von insgesamt 3.700 Euro.

 

 

Unfallfluchten

 

Montagabend gegen 19.30 Uhr hatte die 31-jährige Geschädigte ihren VW im Marienbach-Parkhaus rückwärts in eine Parkbucht auf Deck 1b eingeparkt. Als sie gegen 22.30 Uhr zum Fahrzeug zurückkam, war dieses hinter der Beifahrertüre mit einem langen Kratzer im Lack sowie einer Delle versehen. Der Verursacher des Schadens oder sein Fahrzeug waren an der Unfallörtlichkeit nicht mehr festzustellen.

 

In der Fritz-Drescher-Straße wurde bereits am vergangenen Mittwoch, 04.10.2017, der Pkw eines 21-Jährigen beschädigt. Der Mercedes stand zwischen 10.00 und 13.00 Uhr im nordöstlichen Bereich des Parkplatzes der Fachhochschule. Ein unbekannter Fahrzeugführer verursachte auf bislang unbekannte Weise einen Kratzer im rechten vorderen Kotflügel im Wert von 1.000 Euro.

 

 

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Werneck

 

Abgelenkt

 

Zum Zusammenstoß zweier Fahrzeuge kam es am gestrigen Montagmittag gegen 13.40 Uhr. Die 31-jährige Unfallverursacherin war mit ihrem Pkw in Werneck in der Straße Am Eschenbach unterwegs und fuhr aus Unachtsamkeit auf den vor ihr haltenden Pkw einer 28-Jährigen auf. An beiden Pkw entstand jeweils ein Sachschaden von 500 Euro, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

0 Kommentare