Polizeimeldungen aus Mainfranken

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 19.08.2017

Aus der Stadt Schweinfurt

 

Wahlplakate mit Farbe besprüht

In der Deutschhöfer Straße hat ein Unbekannter in der Zeit von Montag bis Donnerstag mehrere Wahlplakate der CSU mit Farbe besprüht. Der Sachschaden liegt bei  2000,-- Euro.

 

Hauswand beschmiert

Der Hauseigentümer eines Anwesens in der Wolfsgasse stellte am Freitagmorgen fest, dass im Laufe der Nacht ein Unbekannter mit schwarzer Farbe die Zahl „45“ auf seine Hauswand gesprüht hat. Der Schaden liegt bei 200,-- Euro.

 

Radfahrer ohne Licht aber mit Promille

Freitagnacht begegnete einer Polizeistreife in der Florian-Geyer-Straße ein Radfahrer ohne Licht. Auffällig war jedoch vor allem, dass der Mann den ganzen Gehsteig in Beschlag nahm, um vorwärts zu kommen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 37jährige mit 2 Promille auf seinem Rad unterwegs war. Die Blutentnahme folgte in der Dienststelle inklusive Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

 

Handy aus Rucksack gestohlen

Donnerstagnachmittag sammelten zwei Frauen Obst in der Grünanlage am Alten Wartweg. Dazu gesellte sich ein Mann, der die Damen in ein Gespräch verwickelte. Am Abend stellte die Anzeigenerstatterin fest, dass ihr Handy aus dem Rucksack verschwunden war, den sie während des Obstauflesens an einer Bank abgestellt hatte. Das gestohlene Mobiltelefon war von der Fa. Samsung, Marke Galaxy S6, blau, Wert 200 Euro. Den Mann konnte die Geschädigte nur vage beschreiben.

 

Brieftasche aus Pkw entwendet

Donnerstagnachmittag befand sich der Fahrer eines Daimler Chrysler mit seinem Vater in einer Arztpraxis in der Friedenstraße. Wieder zu Hause bemerkte der Mann, dass seine Brieftasche mit 350 Euro Bargeld und verschiedenen Autopapieren aus dem Mercedes fehlten. Der Dieb hatte leichtes Spiel, weil das geparkte Fahrzeug vor der Arztpraxis nicht verschlossen war.

 

Schaufensterscheibe ging zu Bruch - Unklarer Tatbestand

Ein Zeuge hörte in der Nacht von Freitag auf Samstag einen lauten Schlag. Das Geräusch verursachte das Zerbersten einer Schaufensterscheibe. Personen konnte der Mann auf der Straße keine feststellen. Die alarmierte Polizei stellte keinen Gegenstand fest, mit dem die Schaufensterscheibe des Handyladens beschädigt worden war. Im Rahmen der Fahndung fiel jedoch am Marktplatz ein Mann auf, der schnell Richtung Kornmarkt lief und zwei Handys verlor. Inwieweit er mit der Straftat in Zusammenhang steht, muss noch ermittelt werden. Die Feuerwehr sicherte die Schaufenstereibe, da der Geschäftsinhaber in der Nacht nicht zu erreichen war.

 

Aus dem Landkreis Schweinfurt

 

Poppenhausen: Geklärte Unfallflucht

Vor einer Gaststätte in der Hauptstraße flüchtete am Freitagabend ein Autofahrer von der Unfallstelle, konnte jedoch nicht lange danach von der Polizei ermittelt werden, weil sich eine Zeugin das Kennzeichen notiert hatte. Beim Rückwärtsausparken war der 82 Jahre alte Fahrer gegen einen ebenfalls ausparkenden Pkw geprallt und hat diesen auf einen angrenzenden Gartenzaun geschoben. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5500,-- Euro. Gegenüber den Polizeibeamten gab der Unfallverursacher an, dass er den Zusammenstoß nicht bemerkt habe.

 

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.

0 Kommentare

Alkoholisierter Pkw-Fahrer verursacht Unfälle - Drei Leichtverletzte Personen und mehrere Zehntausend Euro Sachschaden - Fahrer durch Polizei festgenommen

WÜRZBURG / ZELLERAU / MAINVIERTEL. Am Freitagnachmittag hat ein betrunkener Pkw-Fahrer mehrere Unfälle verursacht und ist anschließend vom Unfallort geflohen. Bei seiner rücksichtlosen Flucht fuhr er gegen eine Hausmauer und mehrere Pkw. Als er schließlich in ein wartendes Fahrzeug fuhr, konnte er von der Polizei festgenommen werden. Drei Personen, darunter der Fahrer kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

 

Kurz vor 15.00 Uhr beobachtete ein Polizeibeamter in seiner Freizeit einen Unfall in der Weißenburgstraße. Der Fahrer eines grünen VW Passat fuhr Schlangenlinien und geriet hierbei in den Gegenverkehr. Dort striff er einen schwarzen BMW und hielt kurze Zeit später in der Weißenburgstraße an. Als der Polizeibeamte ihn ansprechen wollte, gab der Unfallfahrer Gas und flüchtete in Richtung Wörthstraße. An der Kreuzung zur Wörthstraße wich er offenbar den wartenden Fahrzeugen aus und krachte in einen kreuzenden Sattelauflieger. Trotzdem fuhr der VW-Fahrer in hohen Tempo weiter Richtung Dreikronenstraße/Saalgasse und prallte dort an der Ampelanlage der Kreuzung zur Leistenstraße auf einen wartenden grauen Toyota.

 

Hier konnte der Fahrer durch eine Streife aus dem Pkw gezogen und festgenommen werden. Er wurde zur Dienststelle verbracht. Der Grund für die Flucht vor der Polizei und die Schlangenlinien war auch schnell gefunden, der Fahrer war mit fast 2,6 Promille am Steuer unterwegs. Daraufhin wurde bei dem 60-Jährigen eine Blutentnahme durchgeführt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kam der Mann leichtverletzt zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die beiden Insassen des wartenden grauen Toyota wurden bei dem Unfall ebenfalls leicht verletzt und kamen zur vorsorglichen Behandlung in ein Würzburger Krankenhaus.

 

Bei der Unfallaufnahme wurden schließlich noch zwei weitere Unfälle bekannt. Der 60-Jährige war zuvor offenbar in der Benzstraße unterwegs und hatte dort bereits zwei geparkte Fahrzeuge beschädigt. Anschließend fuhr er noch gegen eine Hauswand und setzte seine Fahrt in der Weißenburgstraße fort, wo er auf den oben genannten schwarzen BMW traf.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten vorläufigen Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro. Am Fahrzeug des Unfallverursachers entstand Totalschaden. Der graue Toyota musste ebenfalls abgeschleppt werden.

 

Wo der Mann seine Fahrt begonnen hat, ist nun unter anderem Gegenstand der weiteren Unfallermittlungen, die durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt geführt werden. Möglicherweise hat er auf der Fahrt auch noch weitere Verkehrsteilnehmer oder Fußgänger gefährdet.

 

Der Sachbearbeiter bittet deshalb Zeugen der Unfälle und insbesondere weitere Geschädigte, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

0 Kommentare

Amtsbekannter Ladendieb festgenommen – 25-Jähriger im beschleunigten Verfahren verurteilt

SCHWEINFURT. Die Schweinfurter Polizei hatte mit der Hilfe eines aufmerksamen Ladendetektivs am Mittwochabend einen Ladendieb festgenommen. Der Mann aus Somalia war zum wiederholten Mal wegen dieses Deliktes aufgegriffen und nun vom Amtsgericht Schweinfurt im beschleunigten Verfahren zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

 

Zwei junge Männer waren gegen 18.00 Uhr in einem Elektronikhandel in der Giegeler-Pascha-Straße dabei beobachtet worden, wie sie elektronische Geräte begutachteten. Einer der beiden steckte schließlich vor den Augen eines Ladendetektives einen Lautsprecher in seine Hosentasche und verließ den Laden, ohne die Ware zu bezahlen. Der Zeuge verfolgte das Duo und verständigte unbemerkt die Schweinfurter Polizei. Die nahm die den Beschuldigten und seinen Begleiter vorläufig fest. In der Tasche des aus Somalia stammenden 25-Jährigen fanden die Beamten das Diebesgut im Wert von 40 Euro. Sein vier Jahre älterer Bekannter aus Algerien wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

 

Der 25 Jahre alte Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt im Rahmen des beschleunigten Verfahrens zunächst in Hauptverhandlungshaft genommen. Nur einen Tag nach der Tat verurteilte das Amtsgericht Schweinfurt den jungen Mann wegen des Ladendiebstahls und einem zurückliegenden Fall von Missbrauch von Notrufen zu drei Monaten auf Bewährung.

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 18.08.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Erfolgreiche Rettungsaktion durch Polizeibeamten - Mann aus Main gerettet

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Heute Morgen hat ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt einen 96-jährigen Mann am Oberen Mainkai aus dem Main gerettet. Ein aufmerksamer Zeuge war zuvor auf die Hilferufe des älteren Herren aufmerksam geworden und verständigte sofort die Einsatzzentrale. Die Rettungsaktion verlief glücklicherweise erfolgreich. Der Rentner zog sich lediglich eine leichte Unterkühlung zu.

 

Gegen 09:30 Uhr wurde der Mitteiler am Mainufer auf die Hilferufe aus dem Wasser aufmerksam. Bei einer Nachschau konnte er einen älteren Mann entdecken, welcher in Rückenlage auf dem Main im Bereich der Ludwigs- und der Alten Mainbrücke trieb und verständigte sofort die Einsatzzentrale. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt erkannte die Notlage sofort und handelte geistesgegenwärtig. Ein 32-jähriger Polizeibeamter sprang mitsamt Uniform in den Main und brachte den 96-Jährigen wieder sicher zum Uferrand. Hier konnte der Rentner mit vereinten Kräften der Beamten über eine Metallleiter aus dem Main gezogen werden. Glücklicherweise zog sich der ältere Herr nur eine leichte Unterkühlung zu. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Auch der reaktionsschnelle Polizeibeamte blieb bei der Rettungsaktion unverletzt.

 

 

Smartphone im Freibad entwendet - ca. 600 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/STEINBACHTAL. Am frühen Donnerstagabend hat ein unbekannter Täter das grau-schwarze iPhone 5S einer 33-jährigen Würzburgerin in einem Freibad in der König-Heinrich-Straße entwendet. Die rechtmäßige Eigentümerin hatte das Telefon zuvor für kurze Zeit unbeaufsichtigt neben sich liegen gelassen. Der gesuchte Tatverdächtige nutzte die günstige Gelegenheit und nahm das Smartphone unbemerkt an sich. Es entstand ein Beuteschaden von ca. 600 Euro.

 

 

Kleinkraftrad entwendet - ca. 500 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Im Zeitraum von Donnerstagnachmittag bis Freitagnacht hat ein unbekannter Täter ein Kleinkraftrad in der Oberdürrbacher Straße entwendet. Der 34-jährige Eigentümer hatte das Fahrzeug zuvor ordnungsgemäß auf einem Parkplatz abgestellt. Der Beuteschaden wird auf etwa 500 Euro beziffert.

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Zechbetrüger-Duo gesucht

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Donnerstagabend hat ein unbekanntes Pärchen einen Zechbetrug in einer Bar in der Zeller Straße begangen. Die Kellnerin konnte die beiden Tatverdächtigen zunächst fußläufig einholen. In der Folge ergriffen sie jedoch erneut die Flucht. 

 

Gegen 23:15 Uhr verließ das Pärchen gemeinsam mit ihrem kleinen Hund die Gaststätte und begab sich in Richtung Innenstadt. Die Rechnung über die zuvor getrunkenen Getränke in Höhe von etwa 20 Euro hatten sie hierbei nicht bezahlt. Die 23-jährige Kellnerin zögerte nicht lange und nahm die Verfolgung der beiden zu Fuß auf. Auf der Alten Mainbrücke konnte sie die Zechbetrüger einholen und zur Rede stellen. Hierbei beleidigte die gesuchte Frau die Kellnerin und rannte anschließend mit ihrem Begleiter davon. Die Zeugin konnte die beiden Personen wie folgt beschreiben:

 

Personenbeschreibung der Tatverdächtigen:

1. Person: männlich, ca. 180 cm groß, etwa 35 Jahre alt, schlank. Er hatte kurz rasierte Haare, einen Drei-Tage-Bart und eine Tätowierung auf dem rechten Oberarm. Zum Tatzeitpunkt war er mit einem schwarzen T-Shirt und einer langen Jeanshose bekleidet. Außerdem trug er eine schwarze, größere Armbanduhr.

 

2. Person: weiblich, ca. 165 cm groß, etwa 35 Jahre alt, kräftig. Sie hatte braune, schulterlange glatte Haare und führte eine braune Tragetasche mit sich.  Zum Tatzeitpunkt war die Frau mit einem Top und einem deutlich durchscheinenden, weißen BH bekleidet.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Zeugenhinweise.

 

 

Schwarzer BMW beschädigt - etwa 2.500 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Zeit von Mittwochabend bis Donnerstagmorgen hat ein unbekannter Täter einen schwarzen BMW am Sanderring beschädigt. Das Fahrzeug stand zuvor am Fahrbahnrand geparkt und wurde durch den unbekannten Tatverdächtigen mit einem spitzen Gegenstand an der Beifahrerseite zerkratzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro.

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2240 entgegen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Fahrradfahrer übersehen - Verkehrsunfall fordert einen Leichtverletzten - 2.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/UNTERDÜRRBACH. Am Donnerstagnachmittag hat ein 40-jähriger VW-Fahrer einen Radfahrer in der Albert-Einstein-Straße übersehen und infolgedessen einen Verkehrsunfall verursacht. Der Fahrradfahrer wurde hierbei glücklicherweise nur leicht verletzt.

 

Gegen 13:15 Uhr wollte der VW-Fahrer aus einer Grundstückseinfahrt auf die Albert-Einstein-Straße einfahren. Hierbei übersah er einen herannahenden 18-jährigen Radfahrer, welcher den Gehweg bergabwärts befuhr. Infolgedessen kam es zum Zusammenstoß der beiden Beteiligten. Der Radfahrer wurde mit leichten Verletzungen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von 2.000 Euro.

 

 

Verkehrsunfall zwischen Lkw und Fahrradfahrer fordert einen Leichtverletzten - Helm verhindert Schlimmeres - etwa 400 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Donnerstagmorgen ereignete sich in der Bodelschwinghstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem Lkw- und Fahrradfahrer. Der Zweiradfahrer wurde bei einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge lediglich leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus gebracht.

 

Gegen 08:00 Uhr wollte der Radfahrer von der Bodelschwinghstraße in die Damaschckestraße einbiegen. Gleichzeitig bog ein 53-Jähriger mit seinem Lkw in die Bodelschwinghstraße ab und geriet nach ersten Erkenntnissen auf die Fahrspur des Fahrradfahrers. Der 57-jährige Zweiradfahrer konnte im weiteren Verlauf nicht mehr ausweichen und wurde im Bereich des linken Kotflügels des Lkw touchiert. Im Anschluss stürzte dieser zu Boden. Das Fahrrad des 57-Jährigen rutschte nach links unter die Lkw-Räder und wurde von dem Fahrzeug überrollt. Der Radfahrer fiel glücklicherweise auf die andere Seite und zog sich hierbei Schürfwunden zu. Später klagte er über leichte Kopfschmerzen. Ein getragener Fahrradhelm konnte schlimmere Verletzungen im Kopfbereich verhindern. An den Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von etwa 400 Euro. Das Fahrrad des 57-Jährigen war stark verbogen und nicht mehr fahrbereit.

 

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 18.08.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Fahrradfahrer raucht Joint

 

Ein Fahrradfahrer, der dabei einen Joint rauchte, hat jetzt ein Verfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittel „am Hals“.

Gegen 7.20 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung am Donnerstag auf den 29-Jährigen in der Ignaz-Schön-Straße aufmerksam.

Die Beamten bemerkten, wie er in der rechten Hand einen Joint hielt und während der Fahrt immer wieder mal einen Zug davon nahm. Als der Beschuldigte das Streifenfahrzeug wahrnahm, steckte er die „Zigarette“ sofort in eine Hosentasche.

Bei der Anhaltung mit anschließender Kontrolle konnte nicht nur der angerauchte Joint, sondern auch noch ein Druckverschlusstütchen mit einer geringen Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden.

Bei einer späteren Wohnungsnachschau wurden keine weiteren Drogen gefunden.

 

 

Diebstahl aus einem geparkten Fahrzeug

 

Anscheinend die Gunst des Augenblicks nutzte ein Unbekannter und hat am Donnerstagnachmittag aus einem unversperrten Fahrzeug die Brieftasche gestohlen.

Mit einem Beutewert in einer geschätzten Höhe von 400 Euro machte er sich danach davon.

Nach bisherigen Erkenntnissen parkte der Eigentümer einer grauen Mercedes-A-Klasse sein Fahrzeug zwischen 15.45 und 17.30 Uhr im Bereich der Friedenstraße 15. Allem Anschein nach vergaß er jedoch, das Fahrzeug beim Verlassen ordnungsgemäß zu versperren.

Nachdem er sein Auto später zu Hause abgestellt und eine Tasche von der Rücksitzbank genommen hat, fiel ihm auf, dass hieraus das Portmonee nun fehlte.

Darin befanden sich unter anderem die Zulassungsbescheinigungen für andere Autos, eine grüne Versicherungskarte und eine größere Menge Bargeld.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

An den Parkplätzen des Anwesens Gymnasiumstraße 16 trug sich am Donnerstagvormittag eine Unfallflucht zu. Dabei ließ der bis dato unbekannte Unfallverursacher einen Schaden von rund 1250 Euro zurück.

Zwischen 10.30 und 12.30 Uhr parkte dort ein brauner Mercedes E 400.

Nach der Rückkehr zum Benz erkannte der Eigentümer sofort einen frischen Unfallschaden. Das Fahrzeugheck zeigte an seinem linken Bereich eine Eindellung mit Lackkratzern auf.

Vom Verursacher und seinem Auto war weit und breit nichts mehr zum Sehen.

 

 

Fahrradfahrer unter deutlichem Rauschgifteinfluss

 

Wegen Trunkenheit im Verkehr infolge anderer berauschender Mittel, im vorliegenden Fall Rauschgift, ermittelt ein Polizeibeamter seit dem frühen Freitagmorgen gegen einen 30-jährigen Schweinfurter.

Gegen 0.20 Uhr wurde der Beschuldigte dabei beobachtet, wie er die Kreuzung an der Ignaz-Schön-Straße bei Rotlicht passierte. Anschließend fuhr er noch entgegen der Fahrtrichtung auf der Fahrbahn in eine nahegelegene Tankstelle.

Bei der anschließenden Kontrolle wurden deutlichste drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem bereits Amtsbekannten und einschlägig Vorbestraften erkannt. Freiwillig räumte er auch ein, Amfetamin und Heroin konsumiert zu haben.

Nach dem Abstellen des Fahrrades ging es zur Polizeiwache, wo ein zwischenzeitlich verständigter Arzt eine Blutentnahme vornahm.

Nach dem Eingang des Blutuntersuchungsergebnisses ergeht eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Drei Bäume umgesägt

Geldersheim

 

Vermutlich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren Vandalen auf dem Gelände der Schule in der Schweinfurter Straße unterwegs.

Wider jeglichen Verstandes sägten sie dort drei Bäume um.

Der Schaden wird auf mindestens 3000 Euro geschätzt.

Derzeit liegen noch keine Hinweise zu dem oder den Straftätern vor.

Mögliche Erkenntnisse oder Wahrnehmungen dazu bitte an die Gemeinde oder die Polizei in Schweinfurt richten.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfall

B 26, Mühlhausen - Zeuzleben

 

Die Uhr schlug soeben Mitternacht zum Freitag, als ein Feldhase sein Leben lassen musste.

Er hoppelte ungefähr mittig zwischen den beiden Ortschaften Mühlhausen und Zeuzleben über die Bundesstraße, als just in diesem Moment ein Audi A 3 Lenker daherkam.

Durch den heftigen Anprall sind rund 3000 Euro Sachschaden an dem Fahrzeug entstanden.

 

 

Gegen Bäume geprallt - schwerverletzt

Geldersheim

 

Mit schweren aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen musste am frühen Freitagmorgen eine Autofahrerin nach einem Verkehrsunfall vom Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus abtransportiert werden. An ihrem Fahrzeug entstand dabei augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden.

Kurz vor 1 Uhr war die 24-Jährige mit ihrem 5er BMW in der Würzburger Straße fahrend in Richtung zur Staatsstraße 2446 unterwegs.

Aus bisher nicht bekannten Gründen kam sie dabei nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in der Folge gegen zwei Bäume; einer davon wurde komplett umgefahren.

Die Autofahrerin erlitt bei dem heftigen Anprall vermutlich mehrere Frakturen.

Der total beschädigte BMW wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen.

Der Gesamtsachschaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Geldersheim war mit rund 15 Einsatzkräften ebenfalls an der Unfallstelle zugegen.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

0 Kommentare

Attacke im Schnellrestaurant

Symbolfoto:  Bundespolizei
Symbolfoto: Bundespolizei

Würzburg, 18. August 2017

Am frühen Donnerstagabend (17. August) sind zwei junge Männer am Hauptbahnhof Würzburg von einer größeren Männergruppe angegriffen und dabei geschlagen sowie getreten worden. Die Hintergründe der - dem Anschein nach - gezielten Attacke sind bislang noch unklar. 

Am frühen gestrigen Abend hielten sich zwei befreundete Würzburger im Außenbereich eines im Hauptbahnhof Würzburg ansässigen Schnellrestaurants auf. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen traten gegen 17:40 Uhr vorerst zwei Männer an die beiden 22-jährigen Freunde heran und begannen sie zu provozieren. Darauf folgten sodann gezielte Schläge gegen einen der 22-Jährigen. Als die beiden Freunde sich zu wehren begannen, erhielten die Angreifer Verstärkung durch mindestens vier weitere Männer, die die beiden 22-Jährigen mit Schlägen und Tritten attackierten. Einer der Geschädigten wurde dabei auch am Boden liegend gegen den Kopf getreten. 

Noch vor dem Eintreffen mehrerer Streifen der Bundespolizei ergriffen die Angreifer in Richtung Innenstadt die Flucht. In den ersten Befragungen am Tatort wurde sie von Zeugen und den Geschädigten als junge Männer mit Migrationshintergrund beschrieben. 

Die Bundespolizei ermittelt in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung und konnte einen Tatverdächtigen bereits identifizieren. Es handelt sich dabei um einen 18-jährigen Afghanen, der im Landkreis Würzburg lebt und bereits mehrere Straftaten begangen hat.  

Einer der Geschädigten musste nach dem Angriff im Krankenhaus ambulant versorgt werden. Der zweite Geschädigte will erst im Laufe des heutigen Tags einen Arzt aufsuchen. 

Wer Hinweise über die noch unbekannten Tatverdächtigen geben kann, meldet sich bitte bei der Bundespolizeiinspektion Würzburg unter 0931 / 322 59 0.

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 17.08.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Außenspiegel an Fahrzeug abgetreten

 

Auf rund 200 Euro wird der Schaden geschätzt, den ein bisher Unbekannter an einem geparkten Fahrzeug angerichtet hat.

Zwischen Montagabend und Mittwochmorgen parkte der weiße Volvo in einer Parkbucht auf dem Kauflandparkplatz, in der Nähe der dortigen Apotheke.

Bei Arbeitsbeginn am Mittwoch gegen 7 Uhr stellte eine Angestellte fest, dass an dem Firmenfahrzeug der linke Außenspiegel abgeknickt ist. Augenscheinlich hat jemand absichtlich dagegen getreten.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Autofahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln

 

Einen guten „Riecher“ hatten Streifenbeamte, als sie am Mittwochnachmittag in der Mozartstraße einen VW Golf Lenker zu einer Kontrolle anhielten.

Schon kurz darauf stellte sich ein, dass der 35-jähriger Schweinfurter deutlich unter dem Einfluss von Rauschgift steht.

Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet, der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen und eine Blutentnahme in einer Arztpraxis veranlasst.

Gegen 15 Uhr wurden erfolgte die Kontrolle des Autofahrers. Lidflattern, Gleichgewichtsstörungen und starkes Körperzittern waren die deutlichen Hinweise auf einen vorausgegangenen Drogenkonsum. Ein Urintest sprach danach auch positiv auf eine THC-Einnahme an.

Der Betroffene räumte nun ein, bei dem verlängerten Wochenende über den Feiertag in Holland gewesen zu sein und dort mehrere Joints geraucht zu haben.

Sollten sich die THC-Werte bei der Blutuntersuchung bestätigen, wird ein Bußgeldverfahren gegen den Betroffenen eröffnet. Das Straßenverkehrsgesetz sieht hierfür eine Geldbuße über rund 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots vor.

Außerdem wird die Führerscheinstelle hierüber benachrichtigt.

 

 

Stark alkoholisierter Fahrradfahrer

 

Weil sich der Fließverkehr bereits hinter einem Fahrradfahrer aufstaute, wurde eine Funkstreife am Mittwochnachmittag auf ihn aufmerksam. Der Drahtesellenker brauchte für sein Fortkommen beinahe die gesamte Fahrspur.

Kurz nach 16 Uhr machte der 37-jährige Schweinfurter in der Brombergstraße so auf sich aufmerksam.

Bei der anschließenden Anhaltung mit Kontrolle wurde sofort die deutliche Alkoholisierung erkannt.

Bei einem Handalkomattest erreichte der Schweinfurter den unrühmlichen Wert von 2,38 Promille.

Danach musste er sein Fahrrad abstellen und die Beamten zu „seiner Blutentnahme begleiten“.

Nach der Beendigung der erforderlichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen.

Ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr ist eingeleitet worden.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Ebertshausen, SW 6

 

Eigentlich handelt es sich bei der nachfolgenden Unfallflucht „nur“ um einen umgefahrenen Straßenleitpfosten, aber der hat es sprichwörtlich in sich. In dem Leitpfosten, der an der Kreisstraße 6 bei Ebertshausen steht, ist eine Messeinrichtung zur Verkehrszählung integriert.

Durch das Umfahren des Pfostens ist laut einem Mitarbeiter des Bauhofes Üchtelhausen ein Schaden von zirka 3000 Euro entstanden.

Der Unfallzeitraum erstreckt sich auf den Verlauf des Mittwochvormittags, genauer gesagt in der Zeitspanne zwischen 7 und etwa 13 Uhr.

Zum Unfallverursacher und seinem Fahrzeug liegen bis dato noch keine Erkenntnisse ein.

 

 

Wildunfall

SW 5, Thomashof - Hesselbach

 

Am Mittwoch um 22.20 Uhr fuhr ein Opel Astra Lenker auf der Kreisstraße 5 von Thomashof in Richtung Üchtelhausen.

Dabei erfasste er ein kreuzendes Reh, welches dadurch in den Straßengraben geschleudert worden ist. Hier verendete das Wildtier.

Es wurde später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Blechschaden beträgt rund 2500 Euro.

 

 

Rechts vor links missachtet

Bergrheinfeld

 

An der Kreuzung der Rothmühlstraße zur Kreuzstraße hat sich am späten Mittwochabend ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem geschätzte 4000 Euro Gesamtschaden entstanden ist.

Während der Mini der Unfallverursacherin danach nicht mehr fahrtüchtig war und demzufolge abgeschleppt werden musste, blieb der 3er BMW des anderen Unfallbeteiligten noch fahrtauglich.

Zu dem Unfall kam es gegen 22.40 Uhr, als eine 34-jährige Landkreisbewohnerin an der Kreuzung die Vorfahrtsregelung „rechts vor links“ missachtete. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem 18-Jährigen und seinem BMW.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

 

0 Kommentare

Auseinandersetzung am Roßmarkt – Messer im Spiel

Symbolfoto SW-N.TV
Symbolfoto SW-N.TV

SCHWEINFURT. Am Mittwochabend ist es am Roßmarkt zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern gekommen. Ein 18-Jähriger soll auch zu einem Messer gegriffen haben, nachdem er von seinem gleichaltrigen Kontrahenten geschlagen worden war. Die Polizeiinspektion Schweinfurt ermittelt nun wegen wechselseitigen Körperverletzungsdelikten.

 

Gegen 20.20 Uhr waren die aus Schweinfurt stammenden Männer aus noch ungeklärter Ursache in Streit geraten. Nachdem er von seinem Kontrahenten mehrere Male ins Gesicht geschlagen worden sei, soll der 18-Jährige zu einem Messer gegriffen und damit versucht haben, den anderen jungen Mann zu verletzten. Schwerwiegend verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

Gegen den Messerangreifer ermittelt die Schweinfurter Polizei nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Gegen seinen Kontrahenten wurde aufgrund der Faustschläge ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. 

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 16.08.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Haarige Auseinandersetzung

 

Noch nicht geklärt werden konnte der Grund für eine heftige Auseinandersetzung, bei der auch einige Büschel Haare ihr Leben lassen mussten und mindestens zwei Autos beschädigt worden sind. Das Ganze ereignete sich am Dienstagmorgen in der Tilsitstraße.

Deswegen sind jetzt Ermittlungsverfahren wegen einfacher und gefährlicher Körperverletzung sowie Sachbeschädigung eingeleitet worden.

Gegen 8 Uhr erschien ein Pärchen osteuropäischer Herkunft bei einer Landsmännin an deren Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Die 41- und der 46-Jährige klingelten sodann bei der 49-Jährigen.

Weil die Ältere ihre beiden Widersacher anscheinend nicht einlassen wollte, fing die Jüngere im Hof zu schreien und zu toben an.

Darüber erbost erschien die Wohnungsbesitzerin jetzt doch an der Hauseingangstür. Nach einem heftigen Wortwechsel wurde die Ältere dann von dem Paar gepackt und schließlich an den Haaren Richtung der Straße gezogen. Diese wehrte sich nun mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen und es entbrannte eine wilde Keilerei. Dadurch wurden auch noch zwei geparkte Autos, ein Opel Astra und ein Fiat Punto, leicht beschädigt.

Die gesamte Nachbarschaft wurde deswegen anscheinend „gut unterhalten“, schritt jedoch nicht ein.

Wegen mehrerer ausgerissener Haarbüschel musste sich die 49-Jährige anschließend in ärztliche Behandlung begeben.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Auf der Parkfläche vor dem Mehrfamilienhaus Harald-Hamberg-Straße 60 hat sich am Montag eine Unfallflucht ereignet. Dabei hat der unbekannte Autofahrer einen geschätzten Schaden von 1500 Euro angerichtet. Ohne der gesetzlichen Meldepflicht nachzukommen, hat er sich unerkannt von der Unfallstelle davongemacht.

Zwischen 16.30 und 18 Uhr parkte dort ein silberfarbener Mercedes. Als der Eigentümer zum Benz zurückkam, musste er einen frischen Unfallschaden an der linken Fondtür feststellen. Diese ist nun stark eingedellt und der Lack gesprungen.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Werneck

 

Auf dem öffentlichen Parkplatz in der Würzburger Straße hat sich am Dienstagnachmittag eine Unfallflucht zugetragen. Dabei hat der noch unbekannte Unfallverursacher einen Schaden von rund 500 Euro zurückgelassen.

Zwischen 14 und 19 Uhr parkte dort ein Toyota Avensis Lenker seinen Pkw.

Als er zurückkam erkannte er einen Lackschaden am hinteren linken Stoßstangeneck.

Scheinbar ist beim Ein- oder Ausparken daneben ein anderer Fahrzeugführer mit seinem Auto am Toyota leicht hängengeblieben und hat sich danach gesetzeswidrig von der Unfallstelle entfernt.

 

 

Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden

St. 2270, zwischen Theilheim und Schwanfeld

 

Am Dienstagnachmittag ist es in der scharfen Kurve vor Schwanfeld zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem an den beiden beteiligten Fahrzeugen erheblicher Sachschaden entstanden ist. Dieser wird auf etwa 25 000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren danach nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden.

Bei plötzlich einsetzendem Starkregen fuhr ein 65-Jähriger mit seinem Ford Focus auf der Staatsstraße 2270 von Theilheim in Richtung Schwanfeld. In der scharfen Kurve vor Schwanfeld geriet der Rentner auf die Gegenfahrbahn. Ein in diesem Moment entgegenkommender 54-jähriger C-Klasse-Mercedes Lenker wollte zwar noch geistesgegenwärtig auf den Grünstreifen ausweichen, aber das gelang ihm nicht mehr.

Der Benz drehte sich nach dem Anstoß um die eigene Achse und kam im Straßengraben zum Liegen. Der Ford blieb nur wenige Meter nach dem Zusammenstoß mit einem Achsbruch auf der Fahrbahn stehen.

Ein mobiles Verkehrszeichen wurde auch noch komplett umgefahren.

 

 

Wildunfälle

 

-SW 25, Marktsteinach - Abersfeld

 

Am Dienstagabend hat sich auf der Kreisstraße 25 ein Wildunfall ereignet.

Das Wildtier, ein Reh, verendete kurze Zeit später an der Unfallstelle. Am nächsten Tag wurde es vom Jagdpächter abgeholt.

Gegen 21.30 Uhr war ein Toyota Yaris Führer auf der Strecke von Marktsteinach nach Abersfeld unterwegs. Nur wenige hundert Meter nach Marktsteinach passierte das „Unglück“.

Der Blechschaden beträgt geschätzte 2000 Euro.

 

 

-SW35, Schwebenried - Kaisten

 

Gegen 22.15 Uhr befuhr ebenfalls noch am Dienstag eine Mercedes Lenkerin die SW 35 von Schwebenried nach Kaisten.

Kurz vor Kaisen kam es ebenfalls zu einem Zusammenstoß mit einem Rehwild. Auch diesen Unfall überlebte das betroffene Wildtier nicht.

Der zuständige Jagdpächter ist verständigt worden.

Ob und inwieweit ein Schaden am Fahrzeug entstanden ist, lässt die Autofahrerin am Mittwoch in einer Werkstatt überprüfen.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 16.08.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Grablaternen entwendet - ca. 400 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/LENGFELD. Im Zeitraum von Mittwoch bis Dienstag vergangener Woche hat ein unbekannter Täter mehrere Grablaternen auf einem Friedhof in der Georg-Engel-Straße entwendet. Der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 400 Euro. 

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Hinweise.

 

 

Wahlplakate abgerissen - etwa 150 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG. Mittwochnacht haben zwei unbekannte Täter Wahlplakate am Willy-Brandt-Kai abgerissen und in den Main geworfen. Die beiden Männer konnten dabei durch einen aufmerksamen Zeugen beobachtet werden. Dieser konnte die beiden Tatverdächtigen allerdings nur vage beschreiben. Es entstand ein Sachschaden von ca. 150 Euro.

 

Personenbeschreibung der Tatverdächtigen:

1. Person: männlich, dunkelblonde Haare, trug eine Brille und helle Bekleidung;

 

2. Person: männlich, braune Haare, trug einen Drei-Tage-Bart und helle Bekleidung;

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Fußgängerin durch Rollstuhlfahrer angefahren und schwer verletzt

 

WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. Am Montagnachmittag ereignete sich an der Straßenbahnhaltestelle Reuterstraße ein Verkehrsunfall zum Nachteil einer 58-jährigen Fußgängerin. Ein 73-Jähriger hatte die Dame mit seinem elektrischen Krankenfahrstuhl angefahren und dadurch verletzt. Die geschädigte Würzburgerin wurde anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert.

 

Gegen 12:50 Uhr betrat die Fußgängerin die Straßenbahn an der Haltestelle Reuterstraße. Der hinter ihr befindliche Mann wollte ebenfalls mit seinem elektrischen Krankenfahrstuhl in die Straßenbahn einfahren. Aufgrund eines größeren Absatzes  musste er sein Fahrzeug beim Einstieg beschleunigen und fuhr hierbei gegen das linke Bein der 58-Jährigen. Diese zog sich bei dem Zusammenstoß eine Verletzung zu und musste mit Verdacht auf einen Beinbruch in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden.

 

 

Schwarzer Pkw flüchtet nach alleinbeteiligtem Verkehrsunfall

 

WÜRZBURG. Am Dienstagabend geriet ein unbekannter Fahrzeugführer aus bislang ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab und fuhr in einen Straßengraben in der Versbacher Straße. Dabei beschädigte der Unbekannte mit seinem schwarzen Pkw zwei Leitpfosten und richtete einen Sachschaden von etwa 100 Euro an. Im Anschluss entfernte sich der Fahrzeugführer von der Unfallstelle, ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern. Ein aufmerksamer Zeuge konnte den Verkehrsunfall von seinem Wohnhaus aus beobachten. Aufgrund der bestehenden Entfernung gelang es ihm aber nicht das Kennzeichen des Unfallverursachers abzulesen.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet deshalb unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

 

0 Kommentare