Pressebericht der Polizei Würzburg-Stadt vom 04.11.2017

 

 

 

Kriminalitätsgeschehen:

 

Mobiltelefone entwendet - Argloses Liegenlassen der Aufbewahrungsgegenstände

 

Würzburg/Innenstadt - Bereits am 28.10.17 und 02.11.17 kam es zu zwei Diebstählen von Mobiltelefonen und weiterer Gegenstände in Wüürzburg. Beide Opfer hatten ihr Hab und Gut hierbei unbeaufsichtigt in der Öffentlichkeit zurückgelassen.

 

Im Fall vom 28.10.17 befand sich ein 17-jähriger Würzburger in der Zeit von 13:00 bis 14:00 Uhr im Bereich der Brücke der Deutschen Einheit, dortiger Gehweg unterhalb der Brücke. Hierbei ließ er seinen Rucksack für kurze Zeit unbeaufsichtigt liegen und kam anschließend zurück. Als er den Rucksack öffnete, stellte er das Fehlen seines Mobiltelefons Samsung Galaxy S7 im Wert von ca. 750 Euro fest.

 

Im zweiten Fall befand sich eine Würzburger Studentin im Sportzentrum der Würzburger Universität in der Mergentheimer Straße. Hierbei ließ sie ihren Rucksack in einer nicht verschlossenen und frei zugänglichen Umkleide hängen. Nach dem Sport, um ca. 18:45 Uhr, stellte sie das Fehlen ihres Mobiltelefons, einer Kreditkarte, sowie weiterer Dokumente fest. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

 

In beiden Fällen gibt es bislang keine Hinweise auf mögliche Tatverdächtige. Zeugen werden gebeten, verdächtige Wahrnehmungen an die PI Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

Weiterhin weißt die Polizei darauf hin, Wertgegenstände niemals unbeaufsichtigt zurück zu lassen. Auch kurze Zeiträume reichen für mögliche Täter aus, Wertgegenstände zu entwenden. Oftmals beobachten die Täter ihre Opfer im Vorfeld.

 

 

PKW verkratzt

 

Würzburg/Heidingsfeld- Bereits im Zeitraum vom 27.10.17 bis 02.11.17 wurde im Unteren Katzenbergweg in Würzburg Heidingsfeld, auf Höhe Hausnummer 25, ein PKW, VW, Touran, schwarz, im Bereich des vorderen rechten Kotflügel verkratzt. Es entstand ein Schaden von ca. 1000 Euro.

 

Da kein weiterer PKW im Umfeld beschädigt wurde, ist die Tat nicht in Zusammenhang mit der bereits vor längerer Zeit gemeldeten Serientat im Würzburger Stadt- und Landgebiet zu bringen.

 

Zeugen der Tat werden auch hier gebeten, Hinweise an die PI Würzburg-Stadt zu melden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Fahrradfahrer bei Abbiegevorgang erfasst - ein Leichtverletzter

 

Würzburg/Zellerau - Am gestrigen Freitag, gegen 06:15 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Radfahrer den gemeinsamen Fuß- und Radweg der Georg-Eydel-Straße in Richtung Brücke der deutschen Einheit. Gleichzeitig befuhr eine 56-jährige Fiat-Fahrerin die Georg-Eydel-Straße in gleicher Fahrtrichtung. Diese bog auf Höhe des Parkplatzes Talavera nach rechts in diesen ein. Hierbei kreuzte sie den Fuß-Radweg, übersah den Radfahrer und touchierte diesen am Vorderrad. Glücklicherweise hatte der Radfahrer das Abbiegemanöver erkannt und noch bis zum Stillstand abgebremst, bevor es zum Zusammenstoß kam. Trotzdem kam er durch den Anstoß zu Fall und zog sich Verletzungen am Bein zu. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 700 Euro.

 

 

Offen stehende Fahrzeugtüre gerammt, Fahrerin konnte noch zur Seite springen - Unfallfahrer stark alkoholisiert

 

Würzburg/Zellerau- Am gestrigen Freitag, gegen 21:30 Uhr, wurde der Polizei ein Unfall in der Fasbenderstraße in Würzburg gemeldet. Hierbei war nach ersten Meldungen ein Fahrzeug in die Fahrertüre eines anderen Fahrzeuges gefahren.

 

Vor Ort konnten die Beamten zwei stark beschädigte Fahrzeuge vorfinden. Bei einem Gespräch mit den Unfallbeteiligten konnte bei einem Fahrzeugführer außerdem starker Alkoholgeruch festgestellt werden.

 

Nach ersten Ermittlungen befand sich eine 21-jährige VW-Fahrerin gerade beim Aussteigen aus ihrem am Fahrbahnrand abgeparkten PKW. Sie stand hierbei neben dem Fahrzeug auf der Fahrbahn und wollte gerade die Fahrzeugtüre schließen, als sie ein herannahendes Fahrzeug bemerkte. Da dieses offensichtlich nicht auswich, sprang sie in eine Lücke im Parkstreifen und konnte so nur knapp einem Zusammenstoß ausweichen. Im weiteren Verlauf fuhr der 57-jährige Opel-Fahrer in die Fahrertüre des PKW der Geschädigten und beschädigte das Fahrzeug schwer.

 

Insgesamt wird der Schaden auf ca. 15000 Euro geschätzt.

 

Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde ein Atemalkoholergebnis von knapp 1,9 Promille bei dem Unfallfahrer festgestellt.

 

Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Weiterhin wurde sein Führerschein noch im Rahmen der Sachbearbeitung sichergestellt und ihm das Führen von Kraftfahrzeugen jeglicher Art untersagt. Es folgt ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Konsums von Alkohol.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0