Polizeimeldungen aus Mainfranken

Polizei sucht Zeugen nach tödlichem Verkehrsunfall

POPPENHAUSEN OT MAIBACH, LKR. SCHWEINFURT. Im Rahmen der Ermittlungen zum tödlichen Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag sucht die Schweinfurter Polizei zur Rekonstruktion des Unfallherganges nach Zeugen.

 

Wie bereits berichtet hatte sich am 13.06.2017 gegen 15.45 Uhr der Verkehrsunfall in Maibach ereignet. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wollte der Fahrer eines Radladers im Niederwerrner Weg nach links auf einen land- und forstwirtschaftlichen Weg in Richtung Poppenhausen abbiegen. Dabei erkannte er offenbar zwei entgegenkommende Fahrradfahrer zu spät.

 

Während ein 80-Jähriger gerade noch rechtzeitig von seinem Fahrrad abspringen konnte, wurde seine Lebensgefährtin von dem abbiegenden Radlader erfasst. Sie erlitt so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb.

 

Zur Aufklärung des exakten Unfallgeschehens wendet sich die Polizei Schweinfurt mit folgenden Fragen an die Öffentlichkeit:

 

  • Wer kann Angaben dazu machen, wer in der Vergangenheit mit dem abgebildeten Radlader gefahren ist?

 

  • Wer hat den Radlader am Unfalltag gesehen oder kann Angaben zum Unfallhergang machen?

 

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Schweinfurt unter Tel. 09721/202-0 entgegen.

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 22.06.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Solarmodul entwendet - knapp 200 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am frühen Dienstagmorgen haben vier Unbekannte ein Solarmodul von einer E-Bike-Station in der Domstraße im Wert von etwa 200 Euro gestohlen. Die Polizei sucht nun Zeugen dieser Tat.

 

Gegen 04.00 Uhr wurden die drei Männer und eine Frau von zwei aufmerksamen Zeugen dabei beobachtet, wie diese auf ihren Fußmarsch von der Domstraße zur Alten Mainbrücke das Modul von einer E-Bike-Station abrissen und entwendeten. Die zwei Zeugen verständigten daraufhin sofort die Polizei, welche eine Fahndung im unmittelbaren Bereich zum Tatort durchführte. Leider verlief die Maßnahme ohne Erfolg. Der Beuteschaden liegt nach ersten Erkenntnissen bei ca. 200 Euro. Der entstandene Sachschaden an der Station wird auf ca. 100 Euro beziffert.

 

Personenbeschreibung der Tatverdächtigten:

Einer der gesuchten Männer ist etwa 30 Jahre alt und hat einen Vollbart. Zur Tatzeit war er mit einem hellen Muskelshirt bekleidet. Die weitere Kleidung wird als abgetragen und ungepflegt beschrieben.

 

Daneben werden zwei Männer im Alter von ca. 30 Jahren und ein Frau im Alter von ca. 27 Jahren gesucht. Eine nähere Beschreibung der Personen liegt gegenwärtig nicht vor.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um Zeugenhinweise zur Aufklärung der Tat unter Telefon 0931/457-2230.

 

 

Fahrrad aus Garage entwendet - ca. 200 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Mittwochnachmittag hat ein bislang Unbekannter das Fahrrad einer 35-jährigen Würzburgerin aus einer Garage in der Max-Dauthendey-Straße gestohlen.

 

In der Zeit zwischen 15.30 Uhr und 16.00 Uhr hatte die 35-Jährige ihr schwarz-weißes Fahrrad des Herstellers BTWIN per Schloss gesichert in der Garage abgestellt. Als die Eigentümerin nach der halben Stunde wieder zurück zur Garage kam, musste sie feststellen, dass das Fahrrad im Wert von ca. 200 Euro durch einen unbekannten Täter entwendet wurde.

 

Zeugenhinweise zu diesem Diebstahl nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Telefonnummer 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Pkw mutwillig beschädigt - ca. 2.500 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/UNTERDÜRRBACH. Im Tatzeitraum von Dienstagabend bis Mittwochmorgen hat ein bislang Unbekannter den Mercedes eines 71-jährigen Würzburgers im Dürrbachtal mutwillig beschädigt und dadurch einen hohen Sachschaden verursacht. Die Polizei sucht nun Zeugen dieser Tat.

 

Zwischen Dienstag, 22.30 Uhr und Mittwoch, 07.30 Uhr, war der grüne Mercedes vor dem Wohnanwesen des Geschädigten im Dürrbachtal geparkt. Am Mittwochmorgen musste der 71-Jährige eine Beschädigung an der linken Fahrzeugseite seines Pkw feststellen. Diese wurde beginnend an der Fahrer- bis zur hinteren Fahrzeugtüre mit einem unbekannten Gegenstand verkratzt. Hinweise zu dem Täter liegen bislang nicht vor. Der entstandene Sachschaden wird nach ersten Erkenntnissen auf etwa 2.500 Euro beziffert.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat unter Tel. 0931/457-2230.

 

 

Hochwertige Kugelschreiber aus Fachhandel entwendet - knapp 1.800 Euro Beuteschaden.

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Im Zeitraum von Anfang bis Mitte Juni hat ein Unbekannter vier hochwertige Kugelschreiber aus einem Fachhandel für Bürobedarf aus der Theaterstraße gestohlen.

 

In der Zeit vom 06.06.2017 bis 12.06.2017 wurden aus dem Schaufenster des Fachhandels für Bürobedarf insgesamt vier hochwertige Kugelschreiber und eine Kappe eines Füllers durch einen unbekannten Täter entwendet. Der entstandene Beuteschaden beläuft sich dabei auf etwa 1.800 Euro. Hinweise zu dem Täter liegen gegenwärtig nicht vor.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet deshalb um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung unter Telefon 0931/457-2230.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Fußgänger nach Kollision mit Straßenbahn leicht verletzt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochnachmittag ereignete sich in der Sanderstraße ein Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einem Fußgänger. Der 22-jährige Landkreisbewohner wurde leicht verletzt in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrgäste der vollbesetzten Straßenbahn trugen keine Schäden davon.

 

Gegen 16.30 Uhr überquerte der 22-Jährige die Straßenbahngleise auf Höhe der Haltestelle Sanderstraße und schaute nach aktuellem Sachstand währenddessen auch auf sein Mobiltelefon. Der 60-jährige Straßenbahnführer fuhr gleichzeitig mit geringer Geschwindigkeit in die Haltestelle ein, betätigte das Nothorn der Straßenbahn und bremste diese ab. Dennoch kam es kurz darauf zu einem Zusammenstoß zwischen Straßenbahn und Fußgänger. Der 22-Jährige wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und mit Prellungen an Armen sowie im Beckenbereich durch den alarmierten Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrgäste der Straßenbahn wurden bei dem Vorgang nicht verletzt. Auch ist bei dem Verkehrsunfall kein Sachschaden entstanden.

 

 

Fahrt unter Drogeneinfluss - 25-jähriger VW-Fahrer gestoppt - Weiterfahrt unterbunden

 

WÜRZBURG. Am Mittwochmorgen wurde ein 25-jähriger VW-Fahrer von einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in der Veitshöchheimer Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Überprüfung erhärtete sich der Verdacht, dass der 25-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Aus diesem Grund wurde dem Würzburger eine Weiterfahrt mit dem Pkw untersagt und er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

 

Gegen 06.45 befuhr der 25-Jährige die Veitshöchheimer Straße mit einem VW Golf und wurde zunächst einer verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellte die Streifenbesatzung drogentypische Auffälligkeiten bei dem 25-Jährigen fest. Aus diesem Grund wurde dem Würzburger eine Weiterfahrt mit dem VW Golf untersagt. Der 25-Jährige musste die Polizeibeamten mit zur Dienststelle begleiten und sich dort einer Blutentnahme unterziehen.

 

Den 25-Jährigen erwartet nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.

 

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 22.06.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Überörtliche, professionelle Autoaufbrecher schlagen weiter zu

 

Zu den im gestrigen Pressebericht gemeldeten zwei Autoaufbrüchen in der Straße „An den Brennöfen“ und in Werneck ist jetzt ein weiterer hinzugekommen.

Anhand der überaus professionellen Vorgehensweise der Täter wird der neuerliche Fall ihnen ebenfalls zugeschrieben.

Die Hinweise verdichten sich mittlerweile, dass es sich um osteuropäische Täter handelt, die als sogenannte „Auftragsdiebe“ im gesamten Bundesgebiet unterwegs sind.

Der dritte Fall wurde aus der Judengasse 11 gemeldet.

Hier war wiederum ein BMW, dieses Mal einer der 4er Serie, das Zielobjekt ihrer Begierde.

Mit der immer gleichen Arbeitsweise, dem Einschlagen eines Seitenfensters, drangen sie ins Innere vor und bauten daraus das Navigationssystem und das Lenkrad mit Airbag aus. Aus der ausgebauten Mittelkonsole bauten sie sodann noch die dazugehörigen Kabel ebenso fachmännisch aus.

Der Gesamtschaden, sich zusammensetzend aus dem Diebstahls- und dem Sachschaden, wird in diesem Fall auf 7000 Euro geschätzt.

Der Fahrzeugbesitzer hat das Auto am Montag um 16 Uhr im Hofraum abgestellt. Am Mittwochmittag fiel ihm der Aufbruch auf.

 

Sachdienliche Hinweise dazu bitte an den Ermittlungsdienst der Inspektion richten.

 

 

Beide Außenspiegelgläser gestohlen

 

Während ihres Aufenthaltes am Schweinfurter Baggersee wurden einer Autofahrerin von ihrem geparkten Fahrzeug die beiden Außenspiegelgläser abmontiert und gestohlen.

Gegen 18.30 Uhr stellte sie ihren Audi A4 mit Kissinger Kennzeichen dort ab. Bei der Rückkehr zum Fahrzeug etwa 90 Minuten später erkannte sie den Diebstahl.

Der Beutewert beträgt in etwa 50 Euro.

 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Von einem Mitarbeiter des Tiefbauamts der Stadtwerke Schweinfurt wurde am Mittwochnachmittag eine Anzeige wegen Unfallflucht erstattet. Der dabei angerichtete Schaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

Ein näherer Unfallzeitraum konnte jedoch nicht genannt werden.

Bei der Tatbestandsaufnahme vor Ort, in der Würzburger Straße/Ecke zur Knaufstraße, wurde der beschädigte Mast einer Fußgängerampel festgestellt. Den Spuren nach zu urteilen ist ein größeres Fahrzeug, vermutlich ein Lkw, beim Rangieren gegen den Mast gestoßen und hat ihn dadurch leicht in Schräglage gebracht. In seiner Funktionstüchtigkeit wurde er nicht beeinträchtigt.

Hinweise zu dem gesuchten Fahrzeug bitte an die Inspektion richten.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Sachbeschädigungsserie in Euerbach geht weiter

Euerbach

 

Zu dem am Dienstag gemeldeten Pressebericht über Vandalen in einem Rohbau und im Ortsbereich ist jetzt bei der Inspektion Schweinfurt ein neuerlicher Fall von Vandalismus zur Anzeige gebracht worden.

 

Auch in diesem Fall bittet die Polizei die Bevölkerung um weitere Hinweise auf mögliche Täter.

 

Im neuerlichen Fall liegt die angenommene Tatzeit zwischen dem Mittwoch, 14. bis zur Entdeckung desselben an diesem Dienstag.

 

Zunächst besprühten die Vandalen die Außenwände des leerstehenden Edeka-Gebäudes am Oberwerrner Weg 6. Die dafür benutzen Spraydosen konnten in einem Gebüsch in der Nähe aufgefunden werden.

Nach dem Abreißen einer Holzplatte gelangten die Unbekannten in das Innere. Hier zerschlugen sie mehrere Fenster und entfachten auf dem Boden ein kleines Feuer. Dadurch wurden einige Kacheln in Mitleidenschaft gezogen. Des Weiteren besprühten sie auch im Innern des Gebäudes sämtliche Wände mit Graffitis und weiteren Schmierereien.

 

Der von ihnen angerichtete Gesamtschaden wird in diesem Fall auf rund 7500 Euro geschätzt.

 

 

Polizeibeamte sind immer im Dienst - damit hatten Lehrgutdiebe wohl nicht gerechnet

Niederwerrn

 

Dass Polizeibeamte immer im Dienst sind, wurde am Montagnachmittag zwei Leergutdieben zum Verhängnis. Jetzt läuft ein Verfahren wegen Diebstahls gegen die beiden Jugendlichen.

Kurz vor 18 Uhr waren die beiden Ordnungshüter, Vater und Sohn, zu Besuch in einem Haus in der Nähe eines Getränkemarktes.

Während die beiden Männer sich auf dem Balkon aufhielten, konnten sie beobachten, wie bei dem Getränkehandel plötzlich eine Getränkekiste über die Umzäunung flog. Wenige Sekunden später nahm eine weitere Kiste denselben Weg.

Ohne lange zu fackeln begaben sich die beiden Ordnungshüter außer Dienst schnellsten Schrittes zum Tatort und konnten dort einen 16- und seinen 17-jährigen Komplizen feststellen, wie sie sich gerade mit dem Leergut davonmachen wollten.

Die Diebe wurden festgenommen und das Diebesgut zum Markt zurückgebracht. Die beiden hatten vorgehabt, das Leergut in einem anderen Markt zu Geld zu machen. Daraus ist dank der beiden „Spielverderber“ nichts geworden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten

Rundelshausen

 

Am Mittwochvormittag ereignete sich an der Kreuzung der Dorf- zur Schleeriether Straße ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt worden sind und erheblicher Sachschaden entstanden ist.

Die zwei leichtverletzten Personen wurden vom Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus abtransportiert. Die beiden vermutlich total beschädigten Fahrzeuge wurden von Abschleppdiensten geborgen und weggebracht. Der Gesamtschaden wird auf 12 000 Euro geschätzt.

Kurz nach 9 Uhr übersah eine Mittdreißigerin mit ihrem VW Caddy an der Kreuzung die Vorfahrt eines aus Richtung Werneck kommenden 77-Jährigen mit seinem VW Polo und die beiden Fahrzeuge stießen in der Folge zusammen. Durch die Wucht des Anpralls wurde der Polo in den rechten Straßengraben geschleudert.

Der Senior und seine 11 Jahre jüngere Beifahrerin wurden bei dem Zusammenstoß jeweils leicht verletzt.

Die Unfallverursacherin und ihre vier mit im Fahrzeug befindlichen Kinder machten keine Verletzungen geltend.

 

 

Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten

Poppenhausen

 

Zu einem Verkehrsunfall mit einem leichtverletzten Motorradfahrer ist es am Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße 19 bei Poppenhausen gekommen. Der Rettungsdienst nahm den Leichtverletzten mit in ein Schweinfurter Krankenhaus. Der Sachschaden wird auf 4500 Euro geschätzt.

Gegen 17.40 Uhr fuhren ein 52-Jähriger mit seinem Gespann, bestehend aus einem Daihatsu und einem Anhänger, und dahinter ein 50-Jähriger Motorradfahrer auf der B 19 in nördliche Richtung.

Auf Höhe der zweiten Einfahrt in die Hauptstraße nach Poppenhausen bemerkte der Gespannfahrer, dass er sich verfahren hatte und wollte hier wenden. Dabei kam es dann zu dem Zusammenstoß mit dem nachfolgenden Kradlenker.

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Grafenrheinfeld

 

Vor der Adresse Schillerstraße 4 hat sich vermutlich am Dienstagabend eine Unfallflucht zugetragen. Dabei wurde ein weißer VW Golf von einem unbekannten Fahrzeug angefahren und beschädigt. Nachdem viele Holzsplitter am Golf aufgefunden werden konnten, könnte auch ein Lkw mit Ladung für den „Vorfall“ verantwortlich sein. Dessen Fahrer könnte beim Rangieren gegen den VW gestoßen sein.

Die Schadenshöhe wird auf 1000 Euro geschätzt.

 

 

Wildunfälle

 

-St. 2280, Stadtlauringen - Ballingshausen

 

Am frühen Donnerstagmorgen ist es auf der Staatsstraße 2280 zu einem Wildunfall gekommen. Dabei ging das beteiligte Reh flüchtig.

Gegen 5.20 Uhr fuhr ein VW Golf Lenker von Stadtlauringen in Richtung Ballingshausen, als ihm in der Kurve beim ehemaligen Tonwerk das Rehwild gegen die Beifahrerseite sprang.

Zur Absuche nach dem möglicherweise verletzten Tier wurde der zuständige Jagdpächter verständigt.

Der Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

 

 

-B 286, Höhe Autobahnauffahrt Maibach

 

Schon kurz nach Mitternacht hat sich am Donnerstag ein weiterer Wildunfall zugetragen. Ein Mercedes-A-Klasse-Fahrer war von der BAB A 71 kommend auf der Bundesstraße 286 nach Poppenhausen unterwegs, als kurz nach der Abfahrt ein Hase von ihm überfahren worden ist.

Der Sachschaden wird mit 1500 Euro angegeben.

Das Tier wurde dadurch getötet.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 21.06.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

27-Jährige unsittlich berührt - Polizei sucht Zeugen

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Dienstagmittag hat ein bislang Unbekannter eine 27-jährige Würzburgerin an einer Verkaufstheke in der Domstraße unsittlich am Gesäß berührt. Die Polizei sucht nun Zeugen dieser Tat.

 

Gegen 11:30 Uhr hielt sich die 27-Jährige an der Verkaufstheke neben weiteren Personen auf und wollte sich etwas zu Essen kaufen. Währenddessen näherte sich in ihrem Rücken ein unbekannter Mann und fasste ihr an das Gesäß. Die Würzburgerin unterband daraufhin die Berührung und entfernte sich von dem Verdächtigen. Die 27-Jährige blieb dabei immer in der Nähe des Verkaufsbereichs, da sich hier mehrere Passanten aufhielten. Nachdem der Mann der jungen Frau anfangs noch hinterherlief, verschwand dieser in Richtung Grafen Eckhart. Eine anschließende Fahndung der Polizei nach dem Unbekannten verlief ohne Erfolg.

 

Personenbeschreibung des Tatverdächtigen: 

Der Mann ist etwa 35 - 40 Jahre alt und ca. 170 cm groß. Er hat eine helle Hautfarbe und dunkelblonde Haare, die an den Spitzen gelockt sind. Zur Tatzeit war der Verdächtige mit einem schlammfarbenen, karierten Kurzarmhemd sowie einer grauen Stoffhose bekleidet. Der Mann hatte keinen Bart und keine Brille.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um sachdienliche Hinweise zu Tat und Täter. Insbesondere wendet sich die Polizei an die Personen im Bereich der Verkaufstheke und bittet diese, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

 

Zwei Pkw mutwillig beschädigt - etwa 500 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Im Tatzeitraum von Sonntag- bis Dienstagabend hat ein Unbekannter zwei Pkw in der Bismarckstraße mutwillig beschädigt und einen Sachschaden von mehreren hundert Euro verursacht.

 

Zwischen Sonntag, 18:00 Uhr und Dienstag, 19:30 Uhr, wurden sowohl bei einem schwarzen Ford Escort als auch bei einem mehrfarbigen Opel Corsa die rechten Außenspiegel abgerissen. Der entstandene Gesamtschaden wird nach ersten Erkenntnissen auf knapp 500 Euro beziffert. Gegenwärtig liegen keine Hinweise zu dem Täter vor.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hofft daher auf Zeugenmitteilungen unter Tel. 0931/457-2230.

 

 

Unbekannter bedroht Verfolger - Polizei sucht Geschädigte und Zeugen

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Dienstagabend ereignete sich am Mainufer auf Höhe des Graf-Luckner-Weihers eine Bedrohung zum Nachteil von zwei Männern. Ein unbekannter Täter wurde von zunächst von insgesamt drei Zeugen festgehalten, weil er vorher am Mainufer des Theodor-Heuss-Damms mehrere Bierflaschen zu Boden warf. Die Zeugen wollten den Mann aus diesem Grund an die Polizei überstellen. Nachdem die drei aufmerksamen Zeugen den Unbekannten gestellt hatten, holte dieser ein Messer hervor und verhalf sich so zur Flucht. Zwei der drei Zeugen sahen sich einer Bedrohung ausgesetzt, wurden von dem Verdächtigen mit dem Messer jedoch nicht attackiert.

 

Gegen 20:15 Uhr war der unbekannte Täter mit seinem Fahrrad am Theodor-Heuss-Damm unterwegs und warf bewusst mehrere Bierflaschen auf den Boden an verschiedenen Badezugängen des Mains. Die Flaschen gingen hierbei größtenteils zu Bruch, sodass die Zugänge mit Scherben versehen waren. Insgesamt drei Zeugen wollten den Verursacher daraufhin stellen und folgten ihm. Als sie den Radfahrer im Bereich des Graf-Luckner-Weihers eingeholt hatten und den Täter festhielten, zückte dieser ein Messer und bedrohte dadurch zwei der drei Verfolger. Diese ließen daraufhin von dem Mann ab und dieser konnte in Richtung Innenstadt flüchten.

 

Personenbeschreibung des Tatverdächtigen:

Bei dem Radfahrer handelt es sich um einen etwa 45 Jahre alten, schlanken Mann, mit Drei-Tage-Bart und mit hellblonden, grau-melierten, glatten, langen Haaren, welche er zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden hatte. Zum Tatzeitpunkt war der Mann mit einem engen blauen T-Shirt bekleidet und er führte eine Bauchtasche und diverse Tüten mit Flaschen mit sich.

 

Die Polizeiinspektion-Stadt bittet die beiden, bislang unbekannten Zeugen, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden. Unter dieser Rufnummer werden ebenfalls weitere sachdienliche Hinweise zu diesem Fall entgegen genommen.

 

 

Handy aus Berufsschule entwendet - ca. 600 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Montagmorgen kam es in einer Berufsschule am Schottenanger zu einem Handydiebstahl. Ein 16-jähriger Schüler legte sein Telefon der Marke Samsung für wenige Minuten unbeaufsichtigt auf dem Pausenhof ab. Ein unbekannter Täter nutzte die günstige Gelegenheit und nahm das Handy widerrechtlich an sich. Dem 16-Jährigen entstand ein Beuteschaden von etwa 600 Euro.

 

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Geldbörse aus Krankenhaus entwendet - etwa 80 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Dienstagmorgen ereignete sich in einem Krankenhaus in der Grombühlstraße ein Geldbörsendiebstahl zum Nachteil einer 39-jährigen Ärztin.

 

Ein unbekannter Täter verschaffte sich in der Zeit von 09:00 Uhr bis 10:30 Uhr unberechtigt Zutritt zu einem Forschungszimmer in dem Klinikum und entwendete hier den Geldbeutel einer Beschäftigten. Der Beuteschaden beläuft sich auf etwa 80 Euro.     

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

 

 

Geldbeutel auf Festival entwendet - ca. 50 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Samstag entwendete ein unbekannter Täter einen Geldbeutel von einem Festival in der Mainaustraße. Der 21-jährige Eigentümer hatte seine Geldbörse neben einer Hüpfburg abgelegt und für kurze Zeit aus den Augen verloren. Der Täter konnte das Portemonnaie im Wert von ca. 50 Euro deshalb unbemerkt an sich nehmen.

 

Zeugen können sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 melden.

 

 

Kühlschrank aus Mehrfamilienhaus gestohlen - ca. 230 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/LINDLEINSMÜHLE. In einem Mehrfamilienhaus in der Versbacher Straße kam es am Dienstagnachmittag zu einem Diebstahl. Ein unbekannter Täter entwendete einen neu gelieferten Kühlschrank aus dem Hausflur eines Mehrfamilienhauses. Das Gerät wurde nach der Lieferung für mehrere Stunden im Treppenhaus abgestellt. Der Täter nutzte die Gelegenheit und nahm den Kühlschrank widerrechtlich an sich. Dem 31-jährigen Würzburger entstand ein Beuteschaden von etwa 230 Euro.

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Schwarz-weißer Motorradhelm der Marke Uvex entwendet

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Dienstagabend entwendete ein unbekannter Täter einen Motorradhelm aus dem Fußraum des Rollers eines 55-jährigen Würzburgers in der Mainaustraße. Der Geschädigte ließ den schwarz-weißen Helm des Herstellers Uvex für wenige Minuten unbeaufsichtigt und musste bei seiner Widerkehr das Fehlen des Helms feststellen. Es entstand ein geringer Beuteschaden.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Zusammenstoß an Auffahrt zur B8 - zwei Verletzte - ca. 10.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Dienstagmorgen ereignete sich im Bereich des Rosenmühlwegs und Auffahrt zur Bundesstraße 8, Fahrtrichtung Kitzingen, ein Verkehrsunfall mit zwei Pkw. Beide Fahrzeugführer wurden aufgrund der Kollision verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro.

 

Gegen 07:45 Uhr befuhr ein 74-Jähriger mit seinem Suzuki den Rosenmühlweg kommend in Richtung Auffahrt zur B 8. Nach aktuellem Sachstand bog der Suzuki-fahrer anschließend nach links in die Auffahrt ein. Dort angekommen, missachtete der 74-Jährige den Vorrang eines 65-jährigen Nissan-Fahrers, der mit seinem Pkw in die Auffahrt aus entgegenkommender Richtung einfuhr und bevorrechtigt gewesen wäre. Aufgrund dessen kam es zum Zusammenprall beider Fahrzeuge in der Auffahrt zur Bundesstraße, bei dem die zwei Fahrzeugführer verletzt wurden. Der 74-Jährige wurde mit Verdacht einer Rippenfraktur in eine Würzburg Klinik eingeliefert. Der 65-jährige Nissan-Fahrer zog sich Verletzungen am rechten Unterarm zu und wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Beide Fahrzeuge waren aufgrund der Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Auslaufende Betriebsstoffe wurden von Beschäftigten der Straßenmeisterei gebunden. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf etwa 10.000 Euro.

 

Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

 

Vorfahrtsverstoß an Stopp-Schild - 25-Jährige verletzt - etwa 13.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Dienstagmorgen ereignete sich in der Trautenauer Straße ein Verkehrsunfall mit zwei Pkw nach einer Vorfahrtsmissachtung. Eine 25-jährige Seat-Fahrerin wurde dabei leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro.

 

Gegen 07:45 Uhr wartete eine 42-Jährige mit ihrem VW verkehrsbedingt am Stopp-schild der Kreuzung Schadewitzstraße und Trautenauer Straße. Die Würzburgerin übersah anschließend eine vorfahrtsberechtigte 25-Jährige, die die Trautenauer Straße stadteinwärts mit ihren Seat befuhr. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, welche in der Folge nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Erkenntnissen ca. 13.000 Euro.

 

Gegen die Unfallverursacherin wird nun wegen Fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

 

 

Fußgängerin beim Rückwärtsfahren touchiert - 23-Jährige leicht verletzt

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Dienstagmorgen ereignete sich in der Ohmstraße ein Verkehrsunfall zwischen Pkw und Fußgänger. Dabei wurde die 23-jährige Fußgängerin leicht verletzt.

 

Gegen 08:30 Uhr fuhr ein 40-Jähriger Landkreisbewohner mit einem Sprinter rückwärts im Hof einer Schule in der Ohmstraße. Hierbei erfasste er mit seinem Fahrzeug die 23-jährige Fußgängerin, die daraufhin zu Boden stürzte. Die Geschädigte wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und zog sich Schürfwunden am linken Ellenbogen zu. Der Rettungsdienst behandelte die Frau vor Ort. Am Sprinter des 40-Jährigen entstand nach ersten Erkenntnissen kein Sachschaden.

 

Den Unfallverursacher erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung.

 

 

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet - Polizei sucht Zeugen

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. In der Zeit zwischen Montag, 12:00 Uhr und Dienstag, 13:00 Uhr, wurde der blaue Ford Fiesta eines 20-Jährigen in dem Theodor-Boveri-Weg angefahren und mittig, an der Heckstoßstange, beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Hinweise zum Verursacher bzw. dessen Fahrzeug liegen gegenwärtig nicht vor.

 

 

WÜRZBURG/VERSBACH. Am Dienstagabend, um 18:00 Uhr, nahm ein aufmerksames Ehepaar ein lautes Geräusch in der Kühlenbergstraße wahr. Kurz darauf konnten die zwei Zeugen beobachten, wie ein Fahrradfahrer anhielt, an seinem Zweirad herunterblickte und etwas Unverständliches murmelte. Nachdem der Unbekannte die Begutachtung seines Fahrrads abgeschlossen hatte, fuhr er wenige Augenblicke später weiter. Das Ehepaar stellte daraufhin zwei umgestürzte Krafträder in der Kühlenbergstraße fest. Ob der gesuchte Fahrradfahrer für die umgeworfenen, schwarzen Hondas, verantwortlich ist, muss im Rahmen der gegenständlichen Unfallermittlungen geklärt werden. An beiden Krafträdern entstand nach ersten Erkenntnissen ein Sachschaden von knapp 2.000 Euro.

 

Personenbeschreibung des Fahrradfahrers:

Der Mann ist von schlanker Statur und hat eine dunkle Hautfarbe. Er wurde von der Zeugin als afrikanisch aussehend beschrieben. Darüber hinaus war der Unbekannte mit einem gelben Fahrrad unterwegs.

 

 

WÜRZBURG/LENGFELD. Am Dienstag, in der Zeit zwischen 12:30 Uhr und 12:45 Uhr, wurde der weiße Mercedes CLA eines 63-jährigen Würzburgers auf dem Parkplatz eines Elektronik-Fachmarktes angefahren und an der hinteren, linken Fahrzeugseite beschädigt. Der Eigentümer stellte in diesem Bereich roten Lackabrieb fest, der mutmaßlich vom Verursacherfahrzeug stammen dürfte. Der entstandene Sachschaden wird nach ersten Erkenntnissen auf ca. 1.000 Euro beziffert.

 

 

Pkw angefahren und geflüchtet - ca. 300 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. In der Zeit von Dienstagmorgen bis Dienstagmittag ereignete sich im Zinklesweg eine Verkehrsunfallflucht zum Nachteil einer 55-jährigen Landkreisbewohnerin. Ein unbekannter Täter blieb mit seinem Fahrzeug an dem linken Außenspiegel des geparkten Peugeot der Dame hängen und entfernte sich im Anschluss von der Unfallstelle ohne sich um die Pflichten eines Unfallbeteiligten zu kümmern. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro.  

 

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Sachdienliche Hinweise zu den aufgezählten Verkehrsunfallfluchten nimmt die Polizeiinspektion unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Pkw übersieht Fußgänger - Verkehrsunfall fordert einen Leichtverletzten


WÜRZBURG.
 Am Dienstagabend kam es in der Rottendorfer Straße zu einem Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten. Ein Pkw-Fahrer übersah bei einem Abbiegemanöver einen Fußgänger und fuhr ihm infolgedessen über die Fußzehen.

 

Gegen 17:45 Uhr wollte ein 22-jähriger Würzburger an einer grünen Fußgängerampel  die Martin-Luther-Straße überqueren. Zum selben Zeitpunkt wollte der 59-jährige Pkw-Fahrer mit seinem Porsche von der Rottendorfer Straße nach rechts in die Martin-Luther-Straße abbiegen. Hierbei übersah er den kreuzenden Fußgänger und fuhr ihm über die Fußzehen. Obwohl der junge Mann laut zu schreien begann, fuhr der Porsche-Fahrer ohne anzuhalten weiter. Der 22-Jährige wurde bei dem Verkehrsunfall nicht ernsthaft verletzt, sodass keine medizinische Versorgung notwendig war.

 

Der Porsche-Fahrer muss sich im Fortgang für den Straftatbestand der Fahrlässigen Körperverletzung und einem Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung verantworten.

 

 

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 21.06.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Automarder unterwegs

 

Von der Adresse „An den Brennöfen 1“ wurde am Dienstagmorgen ein Einbruch in ein geparktes Fahrzeug gemeldet.

Dabei haben die unbekannten Täter diverse Fahrzeugteile aus dem weißen Firmenfahrzeug der Marke BMW 520 ausgebaut und entwendet.

Der Diebstahlsschaden wird auf 6000 Euro geschätzt, der dabei verursachte Sachschaden auf rund 2000 Euro.

Gegen 17 Uhr stellte der Nutzer am Montagnachmittag den BMW versperrt vor dem Haus ab. Als er am Dienstag um 8 Uhr damit wegfahren wollte, erkannte er sofort das Malheur.

Bei der Tatbestandsaufnahme durch einen Ermittlungsbeamten der Inspektion wenig später wurde festgestellt, dass der oder die Täter sehr professionell vorgegangen sind. Anhand der Arbeitsweise wird von überregionalen Tätern ausgegangen.

Nach dem Einschlagen einer zum Gehweg hin zeigenden hinteren Seitenscheibe mittels eines unbekannten Gegenstands drangen sie in das Innere vor. Hier bauten sie nun unter anderem aus der Frontarmatur das große Navigationssystem aus. Weiter fehlt jetzt auch das Lenkrad samt Airbag. Weiterhin bedienten sie sich auch noch an der Mittelkonsole.

 

Wer in der in Frage kommenden Tatzeit, die Nacht von Montag zum Dienstag, verdächtige Wahrnehmungen am Tatort gemacht hat, möge sich bitte mit der Inspektion in Verbindung setzen.

 

 

Fahrrad verschwunden

 

Vom Hofraum des Wohn- und Geschäftsgebäudes Friedhofstraße 9 ist am Dienstag ein Fahrraddiebstahl zur Anzeige gebracht worden.

Demnach stellte der Eigentümer sein Vehikel am Montag um 6.45 Uhr unversperrt im dortigen Innenhof ab.

Nach Arbeitsende um 16.15 Uhr fehlte von dem Herrenrad jede Spur, es war wie vom Erdboden verschluckt.

Es handelt sich um eines des Herstellers Bull, in den Farben Schwarz und Blau. Der Zeitwert wird auf 150 Euro geschätzt.

 

 

Auto mutwillig beschädigt

 

Auf rund 500 Euro schätzt ein Autobesitzer den Schaden, den ein Unbekannter daran angerichtet hat.

Zur angenommenen Tatzeit, von Montagnachmittag bis zum Dienstagvormittag, parkte der seinen Pkw vor der Schrammstraße 3, einen schwarzer Volvo XC90.

Als der Eigentümer wieder zu seinem Fahrzeug kam, musste er einen längeren Kratzer im Lack der Beifahrertür erkennen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Vom Großparkplatz von ZF Sachs in der Ernst-Sachs-Straße 62 wurde am Dienstag nachträglich eine Unfallflucht zur Anzeige gebracht.

Am Montagmorgen parkte eine Autofahrerin ihren weißen VW EOS in einer Parkbucht ein. Als sie am selben Tag gegen 16.45 Uhr zu Hause ankam, bemerkte sie einen frischen Unfallschaden daran. Die Heckstoßstange war jetzt an ihrer linken Seite verkratzt und eingedellt.

Die nun fälligen Reparaturkosten werden mit 2500 Euro veranschlagt.

 

Bei dem gesuchten Fahrzeug könnte es sich um eines in dunkelgrauer Farbe handeln. Entsprechende Abriebspuren wurden gesichert.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Automarder auch im Landkreis unterwegs

Werneck

 

Wie bereits eingangs im Bereich des Stadtgebietes berichtet, trieben sich vermutlich dieselben überörtlich und gut strukturierten professionellen Autoaufbrecher auch in Werneck herum und wurden fündig.

An der Adresse „Von-Fechenbach-Straße 8“ gingen sie einen im Hof des Anwesens geparkten weißen 3er BMW an.

Ebenfalls nach dem Einschlagen einer Scheibe gelangten sie in den Innenraum und bauten auch hier fachmännisch das Navigationssystem und das Lenkrad samt Airbag aus. Die Mittelkonsole wurde auch noch in Mitleidenschaft gezogen, um die entsprechenden Kabel zu kappen.

Gearbeitet haben die unbekannten Täter im Zeitfenster von Dienstag, 22 Uhr, bis zur Feststellung durch den Autonutzer am Mittwoch um 6.30 Uhr.

Der Diebstahlsschaden wird auf 6000 Euro geschätzt, der Sachschaden auf etwa 1000 Euro.

 

Wer in der in Frage kommenden Tatzeit, die Nacht von Dienstag zum Mittwoch, verdächtige Wahrnehmungen am Tatort gemacht hat, möge sich bitte mit der Schweinfurter Polizei in Verbindung setzen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle

 

-SW 9, Obbach - Greßthal

 

Am Dienstagnachmittag kam es auf der Kreisstraße 9 zu einem Wildunfall. Dabei ist das betroffene Wildtier, ein Reh, anschließend wieder davongesprungen.

Gegen 17.35 Uhr war eine VW Golf Lenkerin zwischen Obbach und Greßthal unterwegs, als es zum Zusammenstoß mit dem von links kommenden Reh kam.

Die Schadenshöhe am Fahrzeug wird auf mindestens 2000 Euro taxiert.

Der Jagdpächter ist verständigt worden.

 

 

-St. 2280, Schweinfurt - Üchtelhausen, Reh gleich zweimal überfahren

 

Kurz vor 23 Uhr fuhr ein Skoda Fabia Lenker am Dienstag auf der Staatsstraße 2280 von Schweinfurt aus kommend in nördliche Fahrtrichtung.

Kurz nach der Einmündung Üchtelhausen querte plötzlich vor ihm ein Reh die Fahrbahn, so dass keine Chance des Ausweichens mehr gegeben war. Es folgte ein heftiger Zusammenprall.

Infolge des Anstoßes wurde das Tier auf die Gegenfahrbahn gewuchtet, wo eine Entgegenkommende in ihrem Fiat Bravo nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte und das Reh überrollte.

Der Kadaver wurde später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Gesamtschaden an den beiden Fahrzeugen wird auf 4000 Euro geschätzt.

 

 

-SW 4, Abersfeld - Buch

 

Ein Audi Q5 Führer war kurz nach Mitternacht am Mittwoch auf der Kreisstraße 4 von Abersfeld nach Buch unterwegs. Etwa auf halber Strecke kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Reh. Das Tier verschwand danach in der Dunkelheit wieder. Deshalb wurde der Jagdpächter zur Absuche verständigt.

Der Sachschaden wird auf mindestens 2500 Euro beziffert.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

0 Kommentare

Kontrolle in Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

SCHWEINFURT. In Abstimmung mit der Regierung von Unterfranken hat die Polizeiinspektion Schweinfurt am Mittwochvormittag eine präventivpolizeiliche Kontrollmaßnahme in der Erstaufnahmeeinrichtung durchgeführt. In einem Zimmer wurde Diebesgut aufgefunden, mehrere Personen hielten sich unberechtigt in der Unterkunft auf, ein Polizeibeamter wurde beleidigt.

 

Zwischen 06:45 Uhr und 10:00 Uhr überprüften Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt mit Unterstützung des Einsatzzuges, der Kriminalpolizei und der Bereitschaftspolizei die Räumlichkeiten der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber im Kasernenweg. Bei dem Einsatz wurde die Identität der angetroffenen Personen festgestellt und mit den Meldelisten abgeglichen. Vier Personen hielten sich ohne Berechtigung in den Räumlichkeiten auf. Gegen diese wurden Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet und Platzverweise erteilt. Einer der Betroffenen beleidigte dabei einen der eingesetzten Polizeibeamten.

 

In einem Zimmer der Unterkunft wurden mehrere originalverpackte Elektrowerkzeuge aufgefunden, bei denen es sich offenbar um Diebesgut handelt. Ermittlungsverfahren gegen die Bewohner des Zimmers wurden eingeleitet. Die Werkzeuge wurden sichergestellt.

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 20.06.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Schilder von Baustelle entwendet - etwa 300 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Zeit von Mittwoch bis Montag entwendete ein unbekannter Täter drei Verkehrsschilder von einer Baustelle in der Semmelstraße. Die gesuchte Person nahm zwei mobile Halteverbotsschilder und ein dazugehöriges Zusatzschild widerrechtlich an sich. Hinweise zu dem Täter bestehen zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

 

 

Mehrere Handtaschendiebstähle im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagabend ereignete sich in einer Straßenbahn  ein Geldbörsendiebstahl zum Nachteil einer 26-Jährigen. Ein unbekannter Täter machte sich auf der Fahrt zwischen den Haltestellen Marktplatz und Sanderring an der mitgeführten Handtasche der jungen Frau zu schaffen und entwendete aus dieser einen Geldbeutel der Marke Guess. Der Beuteschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro.

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Ein unbekannter Täter machte sich am Samstagabend in einer Gaststätte in der Faulenbergstraße an einer abgestellten Handtasche einer 23-jährigen Würzburgerin zu schaffen. In einem unbeobachteten Moment konnte die gesuchte Person das Mobiltelefon, Apple, Iphone 6s aus der Tasche der jungen Frau ziehen und widerrechtlich an sich nehmen. Das Telefon hat einen geschätzten Zeitwert von ca. 700 Euro.

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Sonntag vergangener Woche ereignete sich am Pleicherkirchplatz ein Handtaschendiebstahl. Ein 39-jähriger Radfahrer hatte mit Gesundheitsbeschwerden zu kämpfen und stellte seinen mitgeführten Rucksack auf einer Bank ab, um eine Pause einzulegen. Während der kurzen Erholungszeit eignete sich ein unbekannter Täter den Rucksack widerrechtlich zu. Dem Würzburger entstand ein Schaden von etwa 400 Euro.   

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Hinweise zur Aufklärung der Diebstähle.

 

 

Mehrere Fahrraddiebstähle im Würzburger Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Bereits vor zwei Wochen, zwischen dem 07.06.2017 und 09.06.2017, wurde das Fahrrad einer 23-jährigen Würzburgerin aus einem Innenhof in der Valentin-Becker-Straße gestohlen. Die junge Frau hatte ihr blaues Zweirad des Herstellers Shimano mit einem Schloss gesichert und in dem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses abgestellt. Als die Würzburgerin später erneut zu ihrem Fahrzeug zurückkehren wollte, konnte sie nur noch dessen Verlust feststellen. Der Beuteschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.   

 

WÜRZBURG/STEINBACHTAL. Zu einem weiteren Fahrraddiebstahl kam es in der Zeit von Samstagnachmittag bis -abend in der König-Heinrich-Straße. Einem 38-jährigen Würzburger wurde das weiße Fahrrad des Herstellers Rockrider, Typ 520 gestohlen. Der rechtmäßige Eigentümer hatte das Zweirad mit einem Zahlenkabelschloss gesichert. Ein unbekannter Täter riss das Schloss gewaltsam auseinander und nahm das Fahrrad widerrechtlich an sich. Der Beuteschaden liegt bei etwa 350 Euro.

 

WÜRZBURG/HEUCHELHOF. In der Zeit von Sonntag auf Montag ereignete sich in der Bonner Straße ein Fahrraddiebstahl zum Nachteil einer 36-jährigen Würzburgerin. Ein unbekannter Täter verschaffte sich widerrechtlich Zutritt zum Fahrradkeller eines Hochhauses und entwendete das versperrte, schwarz-orangene Fahrrad der Geschädigten. Der entwendete Drahtesel hatte einen Wert von ca. 600 Euro.

 

WÜRZBURG/HEUCHELHOF. In der Zeit von Freitag auf Samstag entwendete ein unbekannter Täter das blaue Fahrrad einer 38-jährigen Würzburgerin aus einem Fahrradabstellraum in der Den Haager Straße. Die gesuchte Person verschaffte sich unberechtigt Zutritt zu dem verschlossenen Gemeinschaftskellerabteil des Hochhauses und nahm das Fahrrad der Würzburgerin an sich. Der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 70 Euro.

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/4572-2230 entgegen.

 

 

Zierleiste von blauem VW Caddy entwendet

 

WÜRZBURG/HEUCHELHOF. In der Zeit von Sonntag bis Montag kam es in der Brüsseler Straße zu einem Teilediebstahl an einem Kraftfahrzeug. Ein unbekannter Täter entwendete die Zierleiste von dem VW eines 47-jährigen Würzburgers. Hierbei entstand ein geringer Beuteschaden.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise. 

 

 

Sachbeschädigung im Keller eines Mehrfamilienhauses

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Eine 59-jährige Würzburgerin wurde in der Zeit von Sonntag auf Montag Opfer einer Sachbeschädigung. Nach einem Wasserrohrbruch musste die Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses ihr Kellerabteil räumen und ihre persönlichen Gegenstände über Nacht in einem Zwischengang abstellen. Am nächsten Tag stellte sie eine Beschädigung an einer Glasspieluhr und zwei Vasen fest. Es entstand nur ein geringer Sachschaden.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um sachdienliche Hinweise unter der Tel. 0931/457-2230.

 

 

Mehrere Fahrzeuge zerkratzt - etwa 500 Euro Gesamtsachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Montagabend kam es im Schottenanger zu einer Sachbeschädigung an mehreren Fahrzeugen.

 

Ein unbekannter Täter machte sich in der Zeit von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr an fünf geparkten Pkw zu schaffen und zerkratzte sie mit einem unbekannten Gegenstand. Die Schadenshöhe bei den angegangenen Fahrzeugen steht gegenwärtig noch nicht fest.

 

Wer Hinweise zu der Tat oder auf den Täter geben kann, wird gebeten sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

 

 

Gartenhütte auf der Naturheilinsel abgebrannt - ca. 10.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am späten Montagabend kam es in der Randersackerer Straße zu einem Brandfall. Ein Gartenhaus auf der Naturheilinsel brannte hierbei fast vollständig ab.

 

Gegen 23:30 Uhr teilte ein Mitteiler den Brand eines Gartenhauses auf der Naturheilinsel mit. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die ca. 4x4 Meter große Hütte bereits komplett in Flammen. Trotz der sofort eingeleiteten Löscharbeiten der Feuerwehr brannte das Gebäude bis auf die Wellblechaußenwände ab. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Als Brandursache kommt nach aktuellem Ermittlungsstand ein technischer Defekt an einem gasbetriebenen Kühlschrank in Betracht.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Pkw-Fahrer übersieht Motorroller - Verkehrsunfall fordert eine Leichtverletzte - ca. 2.500 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Montagnachmittag kam es in der Randersackerer Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen mehreren Beteiligten. Ein Pkw-Fahrer übersah eine überholende Rollerfahrerin und stieß mit dieser in Folge zusammen.

 

Gegen 16:30 Uhr wollte ein 35-jähriger Mercedes-Fahrer von der Randersackerer Straße nach links auf einen Parkplatz einfahren. Als ein entgegenkommender Pkw auf der Gegenfahrbahn stehen blieb, wollte der 35-Jährige sein Abbiegemanöver durchführen. Hierbei übersah er die 50-jährige Kleinkraftrad-Fahrerin, welche mit ihrem Mofa den im Gegenverkehr stehenden Pkw rechterhand überholte. Infolgedessen kam es zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer. Bei einem daraus resultierenden Sturzgeschehen der Roller-Fahrerin wurde noch ein am Fahrbahnrand geparkter Audi beschädigt. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 2.500 Euro. Die 35-Jährige wurde aufgrund Lendenwirbelsäulenbeschwerden durch den Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus gebracht.

 

Der Mercedes-Fahrer muss sich im Fortgang wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Weiterhin begingen er und die Roller-Fahrerin einen Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung.

 

 

Pkw-Fahrer flüchtet nach Verkehrsunfall - Unfallgegnerin wird leichtverletzt

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Mittwochmorgen ereignete sich an der Kurt-Schumacher-Promenade eine Verkehrsunfallflucht zum Nachteil einer 22-jährigen Radfahrerin. Ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer missachtete die Vorfahrt der jungen Frau und verursachte dadurch einen Verkehrsunfall, bei welchem sich die Radlerin verletzte.

 

Gegen 06:45 Uhr befuhr die 22-jährige Landkreisbewohnerin den Radweg am Theodor-Heuss-Damm. Am Einmündungsbereich der Kurt-Schumacher-Promenade wollte ein Pkw-Fahrer über den Radweg von der Seitenstraße auf die Hauptfahrbahn einfahren. Hierbei übersah er mutmaßlich die heranfahrende Zweirad-Fahrerin und fuhr ohne Abzubremsen über den Radweg auf den Theodor-Heuss-Damm ein. Die junge Frau musste eine Vollbremsung einlegen und kam dadurch bedingt zu Fall. Bei dem Sturzgeschehen zog sich die 22-Jährige einen Mittelfußknochenbruch und eine leichte Gehirnerschütterung zu. Der Unfallverursacher flüchtete mit seinem Pkw in unbekannte Richtung und ließ die verletzte Frau allein zurück. Die Landkreisbewohnerin konnte nur erkennen, dass es sich um einen weißen Pkw mit deutscher Zulassung gehandelt hatte. Weitere Hinweise auf das Verursacherfahrzeug oder dem Täter bestehen zurzeit nicht. Die junge Frau begab sich später selbstständig in ein Würzburger Krankenhaus.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise zur Aufklärung der Unfallflucht. 

 

 

Fußgängerin an Zebrastreifen übersehen - Verkehrsunfall fordert eine Schwerverletzte

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Montagnachmittag kam es in der Oberdürrbacher Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw-Fahrer und einer Fußgängerin. Ein 77-jähriger Daimler-Fahrer übersah eine 59-jährige Fußgängerin beim Überqueren eines Zebrastreifens und erfasste sie mit seinem Pkw.

 

Gegen 14:00 Uhr überquerte die Fußgängerin den Zebrastreifen in Richtung Universitätsklinik. Der ältere Daimler-Fahrer war zu diesem Zeitpunkt auf der Suche nach einem Parkplatz und übersah infolgedessen die auf der Fahrbahn stehende Dame. Durch die Kollision zog sich die Fußgängerin mehrere Schürfwunden und einen Bruch des linken Unterarms zu, weshalb sie in ein Würzburger Krankenhaus gebracht wurde.

 

Der Pkw-Fahrer muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und einem Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung verantworten. 

 

 

0 Kommentare

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 20.06.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Über die Pfingstferien - Rowdys auf dem Schulgelände - 10 000 Euro Sachschaden angerichtet

 

Auf rund 10 000 Euro wird der Schaden geschätzt, den unbekannte Rowdys über die Pfingstferien an einem Gebäude der Dr.-Georg-Schäfer-Berufsschule I in der Geschwister-Scholl-Straße 18 angerichtet haben.

Dazu kletterten sie über eine kleinere Regenüberdachung auf das Dach der Berufsschule. Hierdurch wurde auch noch ein extra angebrachtes Schutzblech stark in Mitleidenschaft gezogen.

Auf dem Dach wurden dann mehrere Lichtkuppeln eingeschlagen.

Bis dato liegen noch keinerlei Hinweise auf die Straftäter vor.

 

 

Unbekannte auf dem Gelände eines Kindergartens

 

Auf dem Gelände der Kindertagesstätte in der Auenstraße 13 haben sich über das vergangene Wochenende anscheinend Personen herumgetrieben.

Denn am Montagmorgen stellte eine Verantwortliche einen Schaden fest.

Das an der Tür des Kinderwagenhäuschens angebrachte Schild ist angezündet worden. Dadurch wurde nicht nur das Schild, sondern auch die Tür in Mitleidenschaft gezogen. Anscheinend ging das Feuer von selbst wieder aus, bevor ein größerer Schaden eingetreten ist.

Die Schadensschätzung beläuft sich auf 150 Euro.

 

 

Zwei armenische Ladendiebe nach Flucht gestellt

 

Wegen Ladendiebstahls nicht geringwertiger Sachen, ihr Beutewert betrug über 280 Euro, müssen sich demnächst ein 15- und ein 16-Jähriger armenischer Asylbewerber vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Der Ältere zudem noch wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz, denn er war auch noch im Besitz eines Tütchens mit Drogen in Form von Marihuana.

Kurz vor 15 Uhr entdeckte der Kaufhausdetektiv die beiden Jugendlichen, wie sie gerade mit prall gefüllten Rucksäcken den Supermarkt in der Carl-Benz-Straße verlassen wollten. Auf Ansprache flüchteten sie sodann durch eine im Gebäude befindliche Apotheke. Einen konnte er noch am Rucksack packen, der entwand sich doch daraus und sprang davon. Auf dem Parkplatz konnten die beiden Beschuldigten wenig später geschnappt werden.

Die beiden Jugendlichen waren nicht zimperlich, in ihren Rucksäcken fand sich Diebesgut aus dem Markt für zusammen über 280 Euro. Ihre Beute reichte über Schuhe, Spielwaren, Handwerkszeug, Zigaretten, Softgetränke bis hin zu Fahrradteilen. Auf dem Weg ins Büro ließ der Ältere in einem vermeintlich unbeobachteten Augenblick noch ein Tütchen mit Marihuana fallen.

Nach den erforderlichen Maßnahmen, welche auch eine Vernehmung im Beisein eines Erziehungsberechtigten einschloss, wurden sie wieder entlassen. Eine erkennungsdienstliche Behandlung wird noch folgen.

Das Jugend- und das Ausländeramt erhalten einen Abdruck der Strafanzeigen.

 

 

Weiterer armenischer Ladendieb

 

Ein weiterer 15-jähriger armenischer Asylbewerber konnte keine drei Stunden später im gleichen Supermarkt, ebenfalls wegen Ladendiebstahls, gestellt werden.

Auch er wird jetzt bei der Staatsanwaltschaft diesbezüglich zur Anzeige gebracht.

Kurz vor 18 Uhr steckte er sich vier Dosen eines Energy Drinks, ein Softgetränk und mehrere Tabakwaren in seine Kleidung und wollte ohne etwas zu bezahlen den Markt verlassen. Nach einer kurzen Flucht wurde er gestellt und der Polizei übergeben.

Der Beutewert hier rund 40 Euro.

Auch hier werden das Jugend- und das Ausländeramt ebenfalls über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

 

 

Und noch ein Armenier beim Stehlen erwischt

 

Gegen 18.30 Uhr konnte in einem Supermarkt am Bergl ein weiterer armenischer Ladendieb dingfest gemacht werden.

Der 33-jährige Rollstuhlfahrer hatte zuvor zwei Flaschen Wodka, drei Bierflaschen und eine Cola Dose hinter seinem Rücken und der Rückenlehne in seinem Gefährt versteckt. Dabei ist er jedoch beobachtet worden. Nach dem Verlassen des Geschäftes wurde er angehalten und der Polizei übergeben.

Das Diebesgut hat einen Wert von über 16 Euro.

Nach den erforderlichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen.

Gegen ihn wird jetzt eine Ladendiebstahlsanzeige an die Staatsanwaltschaft erstellt.

 

 

Betrunkener leistet heftigen Widerstand - in Haftzelle ausgenüchtert

 

Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung läuft seit dem frühen Dienstagmorgen ein Ermittlungsverfahren gegen einen 35-jährigen Schweinfurter mit osteuropäischem Migrationshintergrund.

Im Rahmen eines Einsatzes wegen Ruhestörung in einer Wohnung in der Richard-Strauß-Straße hat er sich gegen die eingesetzten Beamten heftig zur Wehr gesetzt, nach ihnen geschlagen und sie bespuckt.

Der merklich Alkoholisierte verweigerte einen Alkotest, weswegen später ein Amtsrichter eine Blutentnahme anordnete.

Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei in das Anwesen gerufen, weil sich Anwohner über einen stark Betrunkenen und dessen lautstarkes Schreien im Hausflur mehrfach beschwerten.

Beim Eintreffen gebärdete sich der spätere Beschuldigte auch gegenüber den Polizeibeamten total aggressiv und vollkommen uneinsichtig. Der mehrmaligen Aufforderung, sich in seine Wohnung zu begeben und sich ruhig zu verhalten, kam er nicht nach. Stattdessen artikulierte er sich dahingehend, dass er so weitermachen würde. Daraufhin wurde ihm der Sicherheitsgewahrsam zur Ausnüchterung erklärt und angedroht. Bei der Verbringung zum Dienstauto und auf der Fahrt zur Dienststelle fing er bereits an, die Ordnungshüter mit nicht druckreifen Worten zu beleidigen. Auf dem Weg in die Haftzelle wurde er immer aggressiver, schlug und trat trotz Fesselung nach den Polizisten und spuckte ihnen auch ins Gesicht.

Auf Anordnung durch die Staatsanwaltschaft wurde ein Arzt herbeigerufen, der eine Blutentnahme beim Beschuldigten vornahm.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Von Montag 11 bis 11.30 Uhr parke die Eigentümerin eines blauen VW Polo ihr Auto auf dem Anton-Niedermeier-Platz.

Als sie wieder zurückkam bemerkte sie sofort eine kleine Delle und einen Lackschaden in ihrer Beifahrertür.

Anscheinend hatte ein anderer Autofahrer beim Ein- oder Aussteigen seine Tür gegen den Polo geschlagen.

Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern ist er anschließend davongefahren.

Der Schaden beträgt 250 Euro.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Vandalen in Rohbau und im Ortsbereich

Euerbach

 

Im Gemeindegebiet treiben sich seit geraumer Zeit anscheinend Vandalen herum. Davon betroffen sind die Gemeinde in Form von beschädigten Straßenlaternen und der Eigentümer eines Rohbaus. Dessen Baustelle wurde von den Unbekannten schon des Öfteren aufgesucht, wobei einiges an Schaden verursacht worden ist.

Begonnen hat das üble Spiel der Unbekannten über das Wochenende von 10. bis 12. Juni. Durch einen knappen Spalt an der provisorischen Eingangstür gelangen anscheinend mehrere Personen in den Rohbau in der Sonnenstraße 42. Daraus entwendeten sie zwei Getränkekisten. Auf ihr Konto dürfte ebenfalls eine Sachbeschädigung in diesem Zeitraum gehen, denn bereits fest installierte Elektrokabel wurden aus den Wänden gerissen.

In der darauffolgenden Nacht des 12. Juni nahm eine Person in der Nachbarschaft dem Äußeren nach vier Jugendliche im geschätzten Alten von 12 - 15 Jahren wahr, welche sich hier wieder herumgetrieben haben sollen.

Am darauffolgenden Tag wurde ein stark verbeultes „Dixi-Klo“ vorgefunden.

Es folgte am Freitag, 16. Juni, durch den Bauträger die nächste Entdeckung. Hier war das Türschloss anscheinend in der Nacht zuvor angegangen worden, so dass es jetzt unbrauchbar war und ausgetauscht werden musste. Am nächsten Tag, Samstag, 17. Juni, schließlich die Feststellung, dass schon wieder Unberechtigte im Rohbau waren, denn mehrere Wände waren mit Bauschaum verschmiert worden.

Alles in allem ist durch die bis dato unbekannten Täter einen Gesamtschaden von rund 350 Euro verursacht worden.

 

Auch auf das Konto derselben Unbekannten dürfte noch eine Sachbeschädigung gehen, für welche die Gemeinde jetzt aufkommen muss. In der Kirchgasse wurden mehrere Straßenlaternen durch Steinwürfe beschädigt.

Die Tatzeit dürfte die Nacht von Donnerstag, 15. auf den Freitag, 16. Juni, gewesen sein.

Dem aber noch nicht genug, im Zeitraum von Freitag bis zur Feststellung an diesem Montagmorgen wurde in der Kirchstraße nochmals eine weitere Straßenlaterne durch einen Steinwurf beschädigt.

Der Gesamtschaden hier rund 300 Euro.

 

Sachdienliche Hinweise zu den möglicherweise jugendlichen Tätern werden an die Gemeinde beziehungsweise die Schweinfurter Polizei erbeten.

 

 

Einbruch in ein Gartenhaus

Gochsheim

 

Aus der Gartenhauskolonie in der Verlängerung der Frankenstraße ist am Montag ein Einbruch in ein Gartenhaus gemeldet worden.

Höchstwahrscheinlich in der Nacht zum Montag hat der Täter mit einem mitgebrachten Werkzeug die Tür aufgehebelt. Aus dem Innern stahl er dann mehrere Dosen Katzenfutter und vier Flaschen mit alkoholischem Inhalt.

Der Gesamtschaden, der sich aus dem Sach- und dem Diebstahlschaden zusammensetzt, wird auf gut 100 Euro geschätzt.

 

 

Autokennzeichen gestohlen

Schraudenbach

 

Von der diesjährigen Wernecker Bierwoche in Schraudenbach ist noch nachträglich eine Diebstahlsanzeige gemacht worden.

Von Samstag, 23.30 Uhr bis ungefähr 2 Uhr am Sonntagmorgen parkte eine junge Frau ihr Fahrzeug außerorts auf der Staatsstraße.

Ein Unbekannter riss davon das hintere Kennzeichen HOH-CF95 ab und entwendete es.

Weiteres ist zum Kennzeichendiebstahl noch nicht bekannt.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Röthlein

 

In der Woche von Freitag, 9.Juni bis zum Freitag, 16. Juni, hat sich auf dem Parkplatz der Sportplatzstraße eine Unfallflucht abgespielt.

Im genannten Zeitraum parkte der Eigentümer eines silberfarbenen Toyota Corolla sein Fahrzeug auf dem unbefestigten Parkplatz gegenüber der Zufahrt zum Sportplatz.

Ein links daneben ein- oder ausparkendes Fahrzeug blieb dabei am hinteren linken Radausschnitt des Toyota hängen und verkratzte und dellte ihn ein.

Ohne sich um die gesetzlich vorgeschriebene Schadensregulierung zu kümmern, suchte der Verursacher oder die Verursacherin sein Heil in der Flucht.

Die Schadenshöhe beträgt bis zu 1000 Euro.

 

 

-Sennfeld

 

Vom Parkplatz des Lidl-Marktes in der Felix-Wankel-Straße 2 ist ebenfalls eine Unfallflucht noch nachträglich zur Anzeige gebracht worden. Hier liegt der Blechschaden bei geschätzten 850 Euro.

Die Unfallzeit liegt jedoch bereits über eine Woche zurück und war am Montag, 12. Juni, im Zeitraum von 11 bis 11.30 Uhr.

Als die Nutzerin nach ihrem Einkauf zu ihrem blauen Mercedes Viano zurückkam, waren daran frische Unfallspuren zu sehen.

Ein anderer Fahrzeuglenker war mit seinem Auto wahrscheinlich beim Ein- oder Ausparken daneben am Mercedes hängengeblieben und hat danach das Weite gesucht. Den Mercedes Kleinbus ziert nun ein Schaden hinten rechts.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

0 Kommentare

Auszubildender hatte Firmenfahrzeug entwendet

WÜRZBURG. Einen seit Anfang Juni gestohlen gemeldeten Fiat Doblo hatte dem Sachstand nach ein Auszubildender der Firma entwendet. Reumütig meldete er sich am Sonntag bei der Kriminalpolizei Würzburg und teilte den Standort des Kleintransporters mit. Die Ermittlungen führt weiterhin die Kriminalpolizei Würzburg.

 

Am Freitagnachmittag des 09.06.2017 hatte der Auszubildende, wie bereits berichtet, den weißen Kleintransporter seines Arbeitgebers in der Ständerbühlstraße entwendet. Gegenüber der Kriminalpolizei gab er am Sonntag an den Fiat für private Fahrten genutzt zu haben. Erschwerend kommt hinzu, dass der junge Mann wohl keine Fahrerlaubnis besitzt. 

 

 

0 Kommentare

78-Jährige verstarb nach Verkehrsunfall im Krankenhaus

Wie bereits berichtet, hatte dem derzeitigen Ermittlungsstand nach der gleichaltrige Ehemann aus dem Landkreis Main-Spessart am Samstag, den 27.05.17, eine in Richtung Lohr fahrende 55-Jährige in ihrem VW Passat übersehen, als er gegen 14:00 Uhr an der östlichen Ausfahrt von Neuendorf auf die B 26 in Richtung Gemünden abbiegen wollte. Bei dem Verkehrsunfall zogen sich die beiden 78-Jährigen, wie auch die 55-Jährige schwere Verletzungen zu und kamen in ein Krankenhaus.

 

Die Ermittlungen zum Unfallhergang führt weiterhin die Polizeiinspektion Lohr.

0 Kommentare