Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 30.10.2017

 

 

 

 

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Zwei Diebstähle während einer Veranstaltung

 

Am Sonntagmittag erschienen kurz hintereinander zwei junge Frauen bei der Polizei, um Anzeige wegen Diebstahls zu erstatten. Beiden sind während oder nach einer Veranstaltung in einer Diskothek in der Adolf-Ley-Straße in der Nacht zum Sonntag bestohlen worden.

Der erste Diebstahl ereignete sich gegen 3 Uhr. Hier bemerkte eine 19-Jährige, dass ihr vollkommen unbemerkt das Smartphone aus einer Hosentasche gestohlen worden ist. Es handelt sich um eines der Marke Huawei für rund 600 Euro.

 

Beim zweiten ähnlich gelagerten Diebstahl, der sich rund zwei Stunden später ereignete, sind vage Hinweise auf mehrere Täter vorhanden.

In diesem Fall wurde das Opfer, eine 28-Jährige, auf dem Parkplatz der Diskothek aus einer Gruppe von „vier bis fünf Ausländern“, wobei zumindest einer dunkelhäutig gewesen sein soll, auf Englisch angesprochen. Sie erbaten von der Frau eine Zigarette. Nachdem sie diese bereitwillig ausgehändigt hat und die Männer verschwunden waren, stellte sie fest, dass aus ihrer über der Schulter hängenden Umhängetasche ebenfalls das Smartphone verschwunden war. Kurz zuvor hatte sie es noch benutzt.

Es ist eines von Apple im Wert von 900 Euro.

Ob die unbekannten Männer auch für den ersten Diebstahl in Frage kommen, ist derzeit noch nicht bekannt.

 

 

Meldungen in den sozialen Netzwerken über Rauchmelderkontrolleure sorgen für Verunsicherung - die Polizei gibt Verhaltenstipps

 

Bereits seit geraumer Zeit häufen sich Meldungen in den sozialen Netzwerken, in denen vor Trickdieben gewarnt wird. Die Täter würden sich als Kontrolleure von Rauchmeldern ausgeben, um sich so Zugang zu Wohnungen oder Häusern zu verschaffen, in welchen dann Diebstähle begangen werden.

 

Die sicherlich gut gemeinte Warnmeldung hat sich im Verlauf der letzten Woche schnell über das Internet und sonstige Kommunikationsplattformen verbreitet. Ähnlich gelagerte Meldungen kursieren aber schon seit beinahe zwei Jahren im Internet.

Bei privaten Neubauten ist der Einbau der Rauchmelder bereits seit 2013 Pflicht. Bei Bestandsbauten tritt diese Vorschrift jetzt ab dem 1. Januar 2018 in Kraft.

 

Seit der Verbreitung der Meldung gehen nun auch vereinzelt Hinweise verunsicherter Schweinfurter Bürger ein.

Entsprechende Ermittlungen ergaben bis dato aber weder Hinweise auf strafbare Vorbereitungshandlungen noch auf Straftaten.

 

In der Vergangenheit gab es bereits ähnliche Phänomene, so zum Beispiel der sogenannte Enkeltrickbetrug oder das Auftreten von falscher Polizeibeamten, die sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Zutritt zu Wohnungen oder Häuser verschafft und Diebstähle begangen haben.

 

 

Deswegen einige Verhaltenstipps ihrer Schweinfurter Polizei:

 

-Lassen sie grundsätzlich keine Unbekannten in ihre Wohnung

 

-Erkundigen sie sich bei ihrer Hausverwaltung, ob tatsächlich Handwerker mit Arbeiten beauftragt sind. Solche Termine werden in der Regel auch vorab bei den Wohnungsinhabern angekündigt

 

-Bewahren sie stets Ruhe - lassen sie sich nicht durch angeblichen Termindruck überrumpeln

 

-Fragen sie im Zweifel auch bei Nachbarn oder Verwandten nach und bitten sie diese gegebenenfalls beim Termin dabei zu sein. Oftmals bringt dies die Täter schon von ihrem Vorhaben ab

 

-Informieren sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn ihnen etwas verdächtig vorkommt!

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Zwei Autofahrer unter dem Einfluss von Rauschgift

 

Zwei Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verdachts der Drogeneinwirkung im Straßenverkehr sind am frühen Montagmorgen gegen einen 23-Jährigen aus einer Gemeinde des ehemaligen Landkreises Gerolzhofen und einen weiteren Autofahrer, einen Gleichaltrigen aus Nordrhein Westfalen, eingeleitet worden.

Sollten sich die Verdachtsmomente bei den durchgeführten Blutentnahmen bestätigen, drohen den Betroffenen jeweils eine Bußgeldanzeige über zirka 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten auf deren Verkehrssünderkonto in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots. Des Weiteren erhalten auch die zuständigen Führerscheinstellen einen Anzeigenabdruck.

Gegen 0.40 Uhr wurden beide Verkehrsteilnehmer, ein Opel Corsa Lenker und ein Mazda 6 Führer, unabhängig voneinander zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der der Ignaz-Schön-Straße angehalten.

Sofort stellten die Ordnungshüter bei beiden Autofahrern diverse drogentypische Ausfallerscheinungen, wie unter anderem Gleichgewichtsstörungen, Körperzittern und stark gerötete Bindehäute fest.

Bezüglich der Einnahme verbotener Substanzen machten sie keinerlei Angaben und verweigerten auch die angebotenen Urintests.

Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und die jeweiligen Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert.

Anschließend erfolgte der Transport zur Polizeiwache, wo ein Arzt bei beiden eine Blutentnahme durchführte. Danach erfolgte die Entlassung der Betroffenen wieder.

 

 

Fahrradkontrollen - 12 Drahtesellenker zur Kasse gebeten

 

Am vergangenen Donnerstag, in der Zeit von 14.15 bis 15.30 Uhr, führte die Polizeiinspektion zusammen mit dem Verkehrsüberwachungsdienst der Stadt Schweinfurt in der Hauptbahnhofstraße eine Kontrolle von Fahrradfahrern durch.

Das Hauptaugenmerk der Kontrolleure lag auf das Einhalten der Verkehrsvorschriften sowie den Zustand der Fahrräder.

In dem Zeitraum der 75 minütigen Kontrolle mussten die Angestellten des VÜD gegen 12 Drahtesellenker jeweils eine Verwarnung von 20 Euro aussprechen. Die Verkehrssünder waren alle verkehrswidrig entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs. Die Betroffenen fuhren alle auf der linken Seite vom Hauptbahnhof kommend stadteinwärts. Richtig und vorschriftsgemäß wäre aber der rechte Geh- und Radweg gewesen.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Psychisch auffällige Person wird nach vorausgegangenem Diebstahlsdelikt und Fremdgefährlichkeit in ein Spezialkrankenhaus eingewiesen

Sennfeld

 

Eine psychisch auffällige Person ist nach einem ermittelten Diebstahlsdelikt am Sonntagnachmittag in ein Spezialkrankenhaus nach Werneck eingewiesen worden. Bei seiner Durchsuchung wurden neben dem Diebesgut auch noch diverse Waffen fest- und sichergestellt.

 

Wie erst nachträglich bekannt geworden ist, beging der 44-Jährige bereits anfangs der zurückliegenden Woche ein Diebstahlsdelikt im Pfarrhaus.

Hier hatte er sich als Pilger vorgestellt und erkundigte sich nach einer Unterkunft. Als der Verantwortliche kurz aus dem Zimmer ging, nahm der Täter zwei an der Wand hängende Bilder im Wert von rund 40 Euro ab und entfernte sich damit.

Am Sonntagnachmittag erkannte das Opfer den Dieb wieder, als sich beide in Schweinfurt in der Spitalstraße begegneten. Nach der Verständigung der Polizei konnte der Beschuldigte nicht unweit davon festgenommen werden. Bei der Durchsuchung konnten die Beamten neben dem Diebesgut auch noch diverse gefährliche Gegenstände, wie ein selbstgefertigtes Faustmesser, eine Sichel, angeschliffene Metallteile und einen Holzstock auffinden.

Bei der weiteren Sachbearbeitung stellten sich Erkenntnisse ein, wonach der Mittvierziger womöglich psychisch krank ist. Seine Aussagen und sein Verhalten ließen dazu auch noch eine mögliche Fremdgefährlichkeit nicht gänzlich ausschließen.

Deshalb erfolgte seine Einweisung in das Krankenhaus.

Ermittlungen wegen Diebstahls und wegen Verstößen gegen das Waffengesetz sind gegen den wohnsitzlosen Deutschen eingeleitet worden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Wildunfälle

 

-Weyer ‚B 303

 

Um Sonntag um 12.30 Uhr fährt ein Mitsubishi Lenker von der Weyerer Brücke kommend auf der Bundesstraße 303 zunächst in Richtung Hofheim. In der Abfahrt zur Staatsstraße 2447 in Richtung Schonungen springt ihm ein Reh gegen das Auto. Danach verschwindet das Wildtier wieder. Zur Absuche nach dem vermutlich verletzten Tier wird der Jagdpächter verständigt. Der Blechschaden beträgt geschätzte 200 Euro.

 

 

-Pfersdorf in Richtung Ebenhausen

 

Ebenfalls noch am Sonntag gegen 22.30 Uhr ist ein Nissan Qashqai Führer von Pfersdorf her kommen auf der „Neue Straße“ in Richtung Ebenhausen unterwegs. Kurz nach dem Geflügelhof kreuzt ein Wildschwein seine Fahrtstrecke und es kommt trotz eines noch versuchten Ausweichmanövers zu einem Zusammenstoß. Das Tier hat aber anscheinend noch „Schwein gehabt“ und kann davonrennen. Zur Absuche wird der Jagdpächter verständigt.

Der Schaden beträgt zirka 3000 Euro.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0