Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 30.10.2017

 

 

 

 

 

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

Mit Glas geschlagen - Ein Leichtverletzter nach körperlicher Auseinandersetzung

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Samstagnacht kam es in einer Diskothek in der Veitshöchheimer Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Aus bislang unbekannten Gründen schlug ein 41-Jähriger seinem 32-jährigen Kontrahenten gegen 03:45 Uhr ein Glas auf den Kopf, welches hierbei zu Bruch ging. Der Geschädigte zog sich bei dem Angriff eine Kopfplatzwunde zu und wurde mit dem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Der Täter musste die eingesetzte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt mit zur Dienststelle begleiten und sich dort einer Blutentnahme unterziehen.

 

Gegen den 41-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

 

 

Blauen Peugeot zerkratzt - ca. 1.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Mittwoch hat ein unbekannter Täter einen geparkten Pkw in der Gneisenaustraße beschädigt. In der Zeit von 08:00 Uhr bis 18:15 Uhr zerkratzte die Person den Fahrzeuglack des blauen Peugeots und verursachte einen Sachschaden von geschätzten 1.000 Euro.

 

 

Hoftor beschädigt - ca. 300 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. In der Zeit von Freitagnachmittag, 15:45 Uhr bis Samstagmorgen, 07:30 Uhr hat ein unbekannter Täter das Hoftor eines Firmengeländes in der Inneren Aumühlstraße beschädigt. Der gesuchte Tatverdächtige brach den Türgriff des Tores ab und richtete dabei einen Sachschaden von ca. 300 Euro an. 

 

 

Geldbörse aus Handtasche entwendet - etwa 130 Euro Beuteschaden


WÜRZBURG/INNENSTADT.
 Sonntagnacht hat ein unbekannter Täter eine Geldbörse am Alten Kranen entwendet. Die 20-jährige Eigentümerin hatte ihre Handtasche gegen 02:00 Uhr am Mainufer abgestellt und für kurze Zeit aus den Augen gelassen. Der gesuchte Tatverdächtige nutzte die günstige Gelegenheit und nahm den in der Tasche befindlichen Geldbeutel an sich. Es entstand ein Beuteschaden von ca. 130 Euro.

 

 

Geldbeutel entwendet - etwa 40 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein unbekannter Täter einen Geldbeutel auf einer Feier in einem Universitätsgebäude am Hubland entwendet. Zwischen 21:00 Uhr und 01:00 Uhr gelang es dem gesuchten Tatverdächtigen die Geldbörse aus der Handtasche einer 21-jährigen zu nehmen. Es entstand ein Beuteschaden von etwa 40 Euro.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Zeugenhinweise.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Pkw übersehen - Verkehrsunfall fordert eine Leichtverletzte - etwa 3.200 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Sonntagnachmittag hat eine 21-jährige Mercedes-Fahrerin einen Verkehrsunfall in der Wörthstraße verursacht. Die junge Frau wollte gegen 15:30 Uhr von der Frankfurter Straße nach links in die Wörthstraße abbiegen und übersah hierbei einen entgegenkommenden Opel. Beim Abbiegemanöver stießen die beiden Fahrzeuge deshalb zusammen. Die 37-jährige Beifahrerin des Opel-Fahrers zog sich bei dem Verkehrsunfall leichte Verletzungen zu und begab sich später selbst in ärztliche Behandlung. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 3200 Euro.

 

 

Blauen Citroen angefahren und geflüchtet

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Sonntag, zwischen 11:00 Uhr und 13:45 Uhr hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen geparkten Pkw in einem Parkhaus in der Bronnbachergasse angefahren. Im Anschluss flüchtete der Verursacher ohne sich um die Pflichten eines Unfallbeteiligten zu kümmern. Die Frontstoßstange des blauen Citroens wurde hierbei linksseitig beschädigt. Zur Schadenssumme konnten bislang keine Aussagen getroffen werden.

 

 

Fahrt unter Alkoholeinfluss - 20-Jähriger gestoppt

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Sonntag, gegen 14:00 Uhr wurde ein 20-jähriger Audi-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss stand. Aus diesem Grund musste er seinen Pkw stehen lassen und die Streifenbesatzung mit auf die Dienststelle begleiten. Ein hier durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,72 Promille. Dem 20-Jährigen wurde infolgedessen die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel an den Beifahrer übergeben.

 

 

Personenkontrolle der Bundespolizei – Ein Kilogramm Cannabis sichergestellt – 37-Jähriger in Untersuchungshaft

 

WÜRZBURG / INNENSTADT. Beamte der Bundespolizei haben im Zuge einer Personenkontrolle im Hauptbahnhof rund ein Kilogramm Cannabis sichergestellt. Der 37-jährige Besitzer des Rauschgifts befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

 

Bereits am Donnerstag, gegen 11:30 Uhr, kontrollierten Beamte der Bundespolizei einen 37-Jährigen aus dem Landkreis Main-Kinzig im Bereich des Hauptbahnhofs. Im Rahmen dieser Kontrolle wurde bei dem Mann rund ein Kilogramm Cannabis aufgefunden. Das Rauschgift wurde sichergestellt und der Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Im Anschluss übergaben die Beamten den Beschuldigten an die Kriminalpolizei Würzburg.

 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Festgenommene am 27.10.2017 dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Der 37-Jährige wurde hierauf in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

 

 

 

AKTUELLE ANRUFE VON FALSCHEN POLIZEIBEAMTEN IM RAUM WÜRZBURG – FÜR EINE SCHNELLE WEITERVERBREITUNG WÄREN WIR SEHR DANKBAR!

 

Vorsicht vor betrügerischen Telefonanrufen - Aktuell Anrufe im Raum Würzburg

 

WÜRZBURG. Aktuell sind im Raum Würzburg wieder Telefonbetrüger aktiv. Die Anrufer geben sich als falsche Polizeibeamte aus und erfragen die verfügbaren Vermögenswerte der Angerufenen. Informieren Sie bitte Ihre Angehörigen!

 

Seit dem Vormittag gehen bei der Polizeieinsatzzentrale Unterfranken vermehrt Mitteilungen über Anrufer ein, die vorgeblich Polizeibeamte seien. Diese falschen Polizisten geben vor, wegen Einbruchsdelikten oder damit in Zusammenhang stehenden Festnahmen zu ermitteln und erfragen die Vermögenswerte der Angerufenen, insbesondere eventuell vorhandenen Goldschmuck, der zu Hause aufbewahrt wird. Die Täter nutzen hierzu ein sogenanntes Spoofing-Programm das unter anderem die Rufnummer 0931/110 beim Angerufenen anzeigt.

 

Die Polizei Unterfranken rät:

  • Seien Sie misstrauisch und geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.

·         Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.

·         Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

·         Vergewissern Sie sich telefonisch bei Ihrer Polizeidienststelle, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0