Pressebericht der Polizei Schweinfurt vom 09.12.2017

Aus der Stadt Schweinfurt

 

Ampel wird angefahren - Verursacher flüchtet

Am Freitagnachmittag gegen 15:20 Uhr wurde im Bereich Ernst-Sachs-Straße/Uferstraße Richtung Hahnenhügelbrücke eine Fußgängerampel angefahren. Der Ampelmast stand danach schief, ragte in die Fahrbahn und gefährdete so andere Verkehrsteilnehmer. Eine Streifenbesatzung versuchte zunächst die Ampel wieder aufzurichten, doch musste dies schließlich von der Straßenmeisterei mittels Kran bewerkstelligt werden. Die Ampel ist zwar noch voll funktionsfähig, aber stark verbogen, zudem wurde noch ein daran befestigtes Verkehrszeichen abgerissen. Der Verursacher entfernte sich unbekannt von der Unfallstelle.

 

Frau vergisst Geld im Automaten

Montagabend hob eine Kundin in einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße 50,-- Euro am Geldautomaten ab. Ihre EC-Karte steckte sie zwar wieder ein, doch das Geld im Ausgabeschacht vergaß sie mitzunehmen. In der Bank wurde später festgestellt, dass von den 50,-- Euro nur 5,-- Euro wieder eingezogen wurden. Die 45,-- Euro hat demnach eine unbekannte Person für sich eingesteckt.

 

Spiegel an Pkw abgeschlagen

Bereits zum zweiten Mal wurde am geparkten roten Pkw Golf einer Anwohnerin der Hermann-Barthel-Straße der linke Außenspiegel abgeschlagen. Der Schaden beläuft sich auf 125,-- Euro.

 

Altbatterien im großen Stil entwendet

Vom Außengelände eines Kfz-Zubehörhandels in der Carl-Zeiß-Straße wurden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag 120 Altbatterien aus Regalboxen im Wert von ca. 1000,-- Euro entwendet. Aufgrund der Menge und des Gewichts muss davon ausgegangen werden, dass mit einem Fahrzeug auf das Gelände gefahren und das Diebesgut so abtransportiert worden sein könnte.

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 09.12.2017

 

Schweinfurt, BAB A 70

Verkehrsunfall mit Sachschaden bei Glätte

Am Freitagmorgen wollte der Fahrer eines Pkw, Hyundai, der die BAB A 70 in Richtung Bamberg befahren hat, an der Anschlussstelle Schweinfurt-Zentrum von der Autobahn abfahren. Wegen plötzlich auftretender Glätte brach das Fahrzeug im Abfahrtsast aus und prallte gegen die Außenschutzplanke. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3500 Euro.

 

 

 

 

Landkreis Rhön-Grabfeld, BAB A 71, Rödelmaier

Verkehrsunfall mit Sachschaden bei Glätte

In der Nacht von Freitag auf Samstag befuhr der Fahrer eines Pkw, VW, die BAB A 71 in Fahrtrichtung Erfurt. Im Gemeindebereich Rödelmaier kam er mit seinem Fahrzeug wegen Straßenglätte ins Schleudern. Der Pkw prallte links gegen die Betongleitwand, drehte sich mehrfach um die Achse und kam schließlich rechts neben der Fahrbahn zum Stehen. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4000 Euro.

 

 

 

 

Landkreis Bad Kissingen, BAB A 7, Schondra

Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss

Am Freitagabend kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei den Fahrer eines Kleintransporters. Dieser war zuvor auf der BAB A 7 im Gemeindebereich Schondra in Fahrtrichtung Kassel unterwegs. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten Auffälligkeiten, die auf einen vorangegangenen Drogenkonsum hinwiesen. Deshalb wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den Fahrer wird Anzeige erstattet.   

 

 

 „Kennst Du mich nicht?“ – Enkeltrickbetrüger im Raum Schweinfurt aktiv

 

LKR. SCHWEINFURT. Am Freitagnachmittag ist es im Landkreis Schweinfurt zu mehreren Anrufen von Enkeltrickbetrügern gekommen. Ein finanzieller Schaden blieb den Angerufenen in den bekannt gewordenen Fällen erspart. Dies wird die Täter jedoch nicht davon abhalten, auch weiterhin ihr Glück zu versuchen.

 

Gegen 13.45 Uhr läutete das Telefon einer 60-Jährigen in Schraudenbach. Die Anruferin verstellte offenbar ihre Stimme, um sich in der Folge als Neffe der Frau auszugeben. Die Dame durchschaute die Masche sofort und beendete das Telefonat.

 

Nur wenige Minuten später erhielt ein 76-Jähriger aus Zeuzleben einen Anruf von einem unbekannten Mann. Er bat den Senior um Hilfe und forderte in der Folge 15.000 Euro für einen angeblichen Wohnungskauf. Auch ihm war schnell klar, dass es sich bei seinem Gesprächspartner um einen Betrüger handelt. Als der dreiste Täter dann noch auf ein Stück Kuchen vorbei kommen wollte, lehnte der 76-Jährige dankend ab. Begründung: Seine Ehefrau hatte erst leckere Plätzchen gebacken.

 

Von einem 61-jährigen Mann aus Wonfurt forderte eine Anruferin gegen 14.15 Uhr 35.000 Euro für einen „bevorstehenden Wohnungskauf“. Auch in diesem Fall blitzte die Betrügerin ab.

 

Die aktuellen Fälle in der Region zeigen, dass die Täter immer wieder versuchen, mit der Enkeltrick-Masche Beute zu machen. Es ist auch weiterhin mit derartigen Anrufen zu rechnen. Informieren und sensibilisieren Sie bitte auch Ihre Angehörigen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0