Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 04.12.2017

Aus der Stadt Schweinfurt

 

 

Siebzehn Pkw aufgebrochen

 

Gleich 17 Pkw brachen bisher unbekannte Automarder vermutlich in der Nacht zum Samstag im Bereich der Franz-Schubert-, Kilian-Göbel-, Damaschke-, Hohmann-, Marsstraße und am Schelmsrasen auf. Dabei zerschlugen die Täter vermutlich mit einem unbekannten Metallgegenstand jeweils eine Seitenscheibe bzw. glasten sie regelrecht aus. Merkwürdig ist, dass die Autos zwar durchwühlt, aber nach bisherigen Erkenntnissen nichts entwendet wurde. Der Gesamtsachschaden bewegt sich im unteren fünfstelligen Bereich.

 

 

Außenspiegel abgetreten - Widerstand - Zelle

 

Den Außenspiegel eines in der Sonnenstraße geparkten Pkw trat am frühen Sonntagmorgen ein 27jähriger Mann ab. Als zwei 26jährige Zeugen den Täter ansprachen, ging er mit einem Blumentopf auf diese los. Diese konnten jedoch den Mann bis zum Eintreffen der Streifen festhalten. Da er sich weiterhin renitent zeigte, fesselten ihn die Beamten und verbrachten ihn zur Dienststelle, wo auf Weisung der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Danach wanderte der 27jährige in die Arrestzelle, um seinen Alkoholwert von 1,6 zu reduzieren. Damit nicht genug, verstopfte der Mann auch noch die Toilettenspülung und setzte die Zelle unter Wasser.

 

Auf ihn kommen jetzt Anzeigen wegen mehrfacher Sachbeschädigung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte hinzu. Bei diesem Straftatbestand wurde vor kurzem erst die Mindeststrafe erhöht.

 

Die Ermittler prüfen gegenwärtig, ob ein Zusammenhang mit der Aufbruchsserie im nahe gelegenen Musikerviertel besteht.

 

 

Schausteller geraten mit Kunden aneinander

 

Drei Schausteller im Alter von 23, 37 und 62 Jahren gerieten am Sonntagabend auf dem Weihnachtsmarkt mit drei 23 und 51 Jahre alten Männern in Streit. Dabei wurde der 62jährige Schausteller auch noch gegen die alarmierten Polizeibeamten aggressiv und musste gefesselt werden, bis er sich „abgekühlt“ hatte. Die Ursache war schnell ermittelt: er brachte es auf eine Alkoholkonzentration von 2,68 Promille (!), sein Kontrahent immer noch auf 1,2. Plötzlich wollten alle Beteiligten nichts mehr von einer Schlägerei wissen. Die Polizei schickte die Beteiligten heim, da sowieso Ausschankschluss war. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

 

 

Einbrecher unterwegs

 

In eine Metzgerei in der Nikolaus-Hofmann-Straße drangen bisher unbekannte Täter in der Nacht vom Samstag auf Sonntag ein, indem sie zwei Glasschiebetüren zerschlugen. Sie durchwühlten die Verkaufsräume, fanden aber offensichtlich nichts Brauchbares. Der angerichtete Sachschaden ist mit ca. 1.000 Euro nicht unerheblich.

 

 

Einbruch gescheitert

 

Im Versuchsstadium stecken blieb dagegen der Versuch, in der Nacht von Samstag auf Sonntag in eine Tankstelle in der Niederwerrner Straße, nahe des Obertores, einzubrechen. Ein Angestellter stellte im Verlauf des Sonntag dilettantische Hebelspuren an den Glastüren fest. Schaden in diesem Fall: ca. 500 €.

 

 

Haftbefehl vollzogen

 

Einen guten „Riecher“ bewies eine Streife am Sonntagnachmittag bei der Kontrolle eines 34jährigen in der Richard-Wagner-Straße: gegen den jungen Mann lag eine Haftbefehl vor, da er eine Geldstrafe von knapp 1.100 Euro nicht bezahlt hatte. Da der 34jährige auch weiterhin nicht flüssig war, musste er den harten Weg hinter schwedische Gardinen antreten. Dort bleibt er 25 Tage.

 

 

Unfallflucht mit hohem Sachschaden

 

Hoher Sachschaden von ca. 5.500 € entstand bei einer Unfallflucht in der Uferstraße in der Nacht von Freitag auf Samstag. Eine 40jährige Frau hatte ihren Audi dort abgestellt. Als sie am Samstagabend mit ihrem Pkw heimfahren wollte, stellt sie eine erhebliche Beschädigung im Heckbereich (Stoßstange, Beleuchtungseinrichtungen) fest.

 

 

Aus dem Landkreis Würzburg

 

 

Bergtheim

 

Stein verloren- hoher Sachschaden

Auf der B 19 von Opferbaum in Richtung Bergtheim war am Freitagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, eine 26jährige Frau mit ihrem Suzuki unterwegsEin entgegenkommender Lkw mit Anhänger verlor einen Stein, der in die Windschutzscheibe flog und außerdem die gesamte linke Fahrzeugseite beschädigte. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 5000 €.

 

Für alle unbekannten Straftaten bzw. Unfallereignisse bittet die Polizei Schweinfurt um sachdienliche Hinweise unter 09721/2020.

 

 

Stadt und Landkreis Schweinfurt

 

 

Unfallursache Schneeglätte bzw. Glatteis

Zu 37 Verkehrsunfällen mussten die Beamten der PI Schweinfurt im Laufe des Sonntag ausrücken. Die Karambolagen verliefen meist glimpflich. Es entstanden jedoch teilweise erhebliche Schäden. Lediglich in zwei Fällen waren leichte bzw. mittelschwere Verletzungen (Beinbruch nach Sturz auf glattem Gehweg) zu beklagen. Der Gesamtsachschaden liegt im unteren sechsstelligen Bereich.

 

 Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 04.12.2017

 

Kleinunfall

Michelau - Aufgrund starken Schneefalls kam am Sonntagnachmittag ein PKW-Fahrer auf der Staatsstraße zwischen Michelau und Geusfeld von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug rutsche, blieb an einem Baumstupf hängen und überschlug sich. Der 53jährige Fahrer blieb unverletzt. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7.500,-- Euro und musste abgeschleppt werden. 

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 04.12.2017

 

Landkreise Schweinfurt, Haßberge, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen, A 7, 70, 71

 

Winterliche Straßenverhältnisse sorgten am Sonntag für mehrere Unfälle auf den Autobahnen

Nicht angepasste Geschwindigkeit bei Schneematsch hat am Sonntag auf den Autobahnen im Bereich der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck zu 7 Unfällen mit Sachschaden in Höhe von 40000,- € geführt.

Der erste Unfall ereignete sich gegen 13:20 Uhr auf der A 7 bei Werneck. Ein 39-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Haßberge kam bei Schneematsch ins Schleudern und krachte in die Mittelschutzplanke. Bei winterlichen Straßenverhältnissen touchierten bis Mitternacht noch 6 weitere Pkw-Fahrer die Schutzplanken. Nur in einem Fall drehte sich ein 23-Jähriger mit seinem Pkw in die Außenschutzplanke und stieß danach noch mit einem weiteren Pkw zusammen. Glücklicherweise wurden bei den Verkehrsunfällen niemand verletzt.

 

 

 Landkreis Schweinfurt, A 7, Wasserlosen

 

Diebesgut sichergestellt

Diebesgut im Wert von 3570 Euro hat eine Fahndungsstreife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck am Samstagnachmittag auf der A 7 bei Wasserlosen sichergestellt.

Die Beamten fanden bei einer Kontrolle eines Mercedes C-Klasse im Kofferraum hochwertige Videospiele und Parfum. Die 50 Videospiele und Parfum-Artikel befanden sich noch in der Ausstellungsverpackung mit Diebstahlsicherung. Das Diebesgut stammt aus einem Drogeriemarkt in Marktheidenfeld. Die Alarmanlage im Ausgangsbereich legte der 59-jährige Bosnier mittels eines Störsenders lahm. Nachdem gegen den Mann ein Haftbefehl erlassen wurde, wurde er in die Justizvollzuganstalt Würzburg eingeliefert.

 

 

 

 

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

 

Mit Haftbefehl gesucht

Ein mit 2 Haftbefehlen gesuchter ungarischer Pkw-Fahrer ging einer Fahndungsstreife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck am Samstagnachmittag auf der A 7 bei Werneck ins Netz.

Ein Datenabgleich im Fahndungssystem ergab zwei aktuelle Fahndungsnotierungen für den 40-Jährigen. Der Mann hatte u. a. wegen Steuerhinterziehung noch eine Restfreiheitsstrafe von 205 Tagen abzusitzen.

 

 

Landkreis Schweinfurt, A 7,  Werneck

 

Mit 1,08 Promille und mit nicht versicherten Pkw unterwegs

Alkoholgeruch stellten die Beamten der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck am Sonntagabend bei einem polnischen Elektriker fest. Der 67-jährige Pkw-Fahrer wurde auf der A 7 Richtung Füssen kontrolliert. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,54 mg/l. Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung von 500 Euro hinterlegen.

Auch der deutsche Fahrzeughalter muss mit einer Anzeige rechnen. Der Opel mit dem der Fahrer unterwegs war, war nicht versichert und im Fahrzeug befand sich ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0